DTM

Reifenwechsel: DTM sucht den Boxenstopp-Meister

auto.de Bilder

Copyright: Hankook

Für den gewöhnlichen Autofahrer kann ein Reifenwechsel eine mühsame und langwierige Angelegenheit sein. Bei den Profis aus dem Motorsport klappt das im Handumdrehen. Klar: Dort geht es um Sekunden. Nicht selten entscheiden die Boxenstopps über Sieg und Niederlage. Die Mechaniker der Formel-1-Teams von Mercedes oder Red Bull wechseln in gerade mal 2,5 Sekunden alle vier Reifen. Auch im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) dauert das nicht viel länger. Dort vergibt der exklusive Reifenpartner Hankook übrigens den sogenannten „Best Pit Stop Award“, also den Titel für den inoffiziellen Boxenstopp-Meister. Und da fällt die Entscheidung erst jetzt beim Saisonfinale in Hockenheim. Hankook feiert außerdem ein kleines Jubiläum: Für die Koreaner ist es das 40. Rennen als alleiniger Reifenausrüster dieser Rennserie. Insgesamt drei verschiedene Reifentypen stehen den Fahrern der drei Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz in jedem DTM-Rennen zur Verfügung: die superschnellen Optionsreifen Ventus Race Plus, der ausdauernde Basis-Slick Ventus Race Prime sowie der Regenreifen Ventus Race Rain. „Unser gesamtes Team darf stolz sein, schließlich fahren wir hier in der wohl besten Tourenwagen-Serie weltweit“, sagt Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsport-Direktor für Europa.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo