Sepang, Tag 1: Rossi vor vier anderen
Sepang, Tag 1: Rossi vor vier anderen Bilder

Copyright:

(adrivo.com) Es war ein recht überschauliches Grüppchen, das sich am Dienstag in Sepang auf der Strecke bewegte. Lediglich fünf MotoGP-Stammfahrer hatten sich eingefunden, um ihre Saisonvorbereitung voranzutreiben. Schnellster war dabei Valentino Rossi, der auf einem Qualifying-Run eine Zeit von 2:00.300 Minuten erreichte und damit seine eigene Bestzeit aus diesem Jahr um mehr als eine Sekunde unterbot. Er war zudem schneller als Nicky Hayden, der im Januar die Test-Bestzeit geholt hatte – ebenfalls auf einem Qualifyier. Seine schnellsten Runden musste Rossi am späteren Nachmittag fahren, da die Strecke am Morgen aufgrund von Regen noch feucht war.

Hayden selbst war auch zugegen und musste sich diesmal mit der zweitschnellsten Zeit zufrieden geben. 1,6 Sekunden war er langsamer als Rossi, verlegte sich aber mehr auf die Arbeit mit Reifen und Maschine. Zudem hatte er wieder den konventionellen Motor und den Motor mit pneumatischen Ventilen im Einsatz. Wie üblich war der Amerikaner auch der fleißigste Fahrer des Tages und spulte insgesamt 80 Runden ab, wobei er am Ende der Session einen Sturz verzeichnete. Allerdings soll er am Mittwoch wieder fit für den nächsten Berg Arbeit sein – immerhin muss er bei der Entwicklung auch ein wenig für den verletzten Dani Pedrosa einspringen.

Shinya Nakano war der Dritte in der Fünferbande und platzierte sich rund drei Zehntel vor Jorge Lorenzo. Lorenzo hatte am Morgen die schnellsten Zeiten gefahren, danach aber darauf verzichtet, Qualifying-Runs einzulegen. Er verlegte sich auf Stints von rund sieben Runden und werkte an den Einstellungen seiner Yamaha. Fünfter Einsatzfahrer in Sepang war Alex de Angelis, der bereits am frühen Morgen ausrückte, obwohl die Strecke noch rutschig war. Der Wille zur Arbeit wurde allerdings nicht belohnt, da er in seiner zehnten Runde stürzte und erst am Nachmittag wieder auf die Strecke zurückkehrte. Neben Rossi, Hayden, Nakano, Lorenzo und de Angelis waren auch noch einige Testfahrer unterwegs. Oliver Jacque und Tamaki Serizawa testeten für Kawasaki und Wataru Yoshikawa sowie Yoshihiko Fujiwara gingen für Yamaha zu Werke.

Die inoffiziellen Zeiten des ersten Tages in Sepang

1. Rossi Yamaha 2:00.300 (64)
2. Hayden Repsol Honda 2:01.949 (80)
3. Nakano Gresini Honda 2:02.317 (55)
4. Lorenzo Yamaha 2:02.654 (57)
5. De Angelis Gresini Honda 2:03.231 (41)

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Skoda Euro Trek 2019.

Mit dem Skoda Karoq in der Mitte von Nirgendwo

Yui kennt den LQ-Fahrer gut

Yui kennt den LQ-Fahrer gut

zoom_photo