Skoda

Skoda Superb: Für Chefs mit langen Beinen

Skoda Superb: Für Chefs mit langen Beinen Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Äußerlich nahezu unverändert geht der Skoda Superb nach einer Modellpflege nun in die zweite Hälfte seines Lebenszyklus‘. Die tschechische Limousine setzt weiterhin auf Understatement und Komfort für vergleichsweise kleines Geld. Zu haben ist der Viertürer ab 22 000 Euro, das sind 500 Euro mehr als bislang für den Einstieg fällig waren.

Schiebedach mit Solarzellen

Änderungen gibt es neben dem sanft ummodellierten Kühlergrill und den nun in die Seitenspiegel eingelassenen Blinkern vor allem bei den Ausstattungslinien. Nach dem Wegfall der ursprünglichen Einstiegsversion verfügt die neue Basis über eine serienmäßige Klimaanlage, Bordcomputer und elektrische Fensterheber. Zudem rundet die Linie „Laurin & Klement“ das Programm nach oben ab. Unter anderem beinhaltet sie Metallic-Lack und ein Schiebedach mit Solarzellen; parkt der Wagen in praller Sonne, sollen die Solarzellen die Lüftung in Gang setzen, um den Innenraum schon einmal vorzukühlen. Ebenfalls neu sind diverse Sitzbezüge und Felgen.

Bewährtes Motorprogramm

Beim Motorenprogramm bleibt alles beim Alten. Zur Wahl stehen je drei
Otto- und Dieselmotoren mit Leistungswerten zwischen 85 kW/115 PS und 142
kW/193 PS. Den meistgewählten Antrieb stellt wohl auch weiterhin der mittlere Dieselmotor mit 103 kW/140 PS Leistung; diese Variante ist ab 25 000 Euro erhältlich.

Das turboaufgeladene Aggregat beschleunigt den knapp 1,5 Tonnen schweren Fronttriebler ab 1 900 U/min kräftig, das maximale Drehmoment liegt bei 320 Nm. Tempo 100 ist nach 9,9 Sekunden erreicht, maximal sind 215 km/h Spitze drin. In Verbindung mit dem Sechsganggetriebe verfügt der komfortabel abgestimmte Tscheche auf der Autobahn immer über Reserven für einen Zwischenspurt. Der Spritverbrauch lag während der Testfahrten bei 6,5 Litern. Eine präzise Lenkung sorgt für angenehmes Fahrgefühl. Etwas störend ist allein der immer deutlich hörbare Vierzylindermotor.

Viel, viel Platz

Gediegen geht es bei allen Motorversionen im Wageninneren zu. Im großzügig geschnittenen Fond können sogar großgewachsene Passagiere die Beine übereinander schlagen, ohne an die Lehne des Vordersitzes zu stoßen.
Das ermöglicht der Radstand von fast 2,80 Metern.

Weitere pfiffige Ideen machen die Rückbank gegen Aufpreis zum besten Platz im Fahrzeug: Ein Seitenfach in der Tür nimmt nasse Schirme auf, die umklappbare Lehne des Beifahrersitzes ist bei Bedarf als Fußstütze für die Gäste auf der Rückbank nutzbar. Eng für die Ellbogen wird es allerdings, wenn die hinteren Plätze voll besetzt sind; der für fünf Personen ausgelegte Skoda ist lediglich 1,77 Meter breit. Der Fahrerarbeitsplatz ist übersichtlich geordnet, die Mittelkonsole schön gestaltet. Holz- oder Kunststoffapplikationen und Chromleisten tarnen effektiv den einfachen schwarzen Kunststoff, der auch in der Topversion dominiert. Wünschenswert wären allerdings einige größere Ablagemöglichkeiten, etwa für den Straßenatlas. Die Sitze sind bequem und vielfältig verstellbar, zusammen mit dem einstellbaren Lenkrad findet jeder Fahrer eine angenehme Sitzposition.
Als Sonderausstattung empfiehlt sich eine Einparkhilfe, da das Ende des Hecks vom Fahrersitz aus nicht einzuschätzen ist.

Reisegepäck findet im Kofferraum bis zu einem Volumen von 462 Litern Platz, bei umgeklappter Rückbank sind es bis zu 945 Liter. Beim Beladen stört allerdings der viel zu schwergängig zu öffnende Kofferraumdeckel; mit zwei vollen Händen ist er kaum aufzukriegen. Dafür verfügt das Gepäckfach serienmäßig über Verzurrösen und ausklappbare Haken an der Oberseite für das kippgeschützte Befestigen von Einkaufstüten.

Technische Daten

Zwei-Liter-Ottomotor mit 85 kW/115 PS, maximales Drehmoment 172 Nm bei 3 500 U/min, 0-100 km/h in 11,6 Sek., Höchstgeschwindigkeit 197 km/h, Verbrauch 8,4 Liter Super; Preis ab 21 990 Euro.
1,8-Liter-Turbo-Ottomotor mit 110 kW/150 PS, 210 Nm bei 1 750 U/min, 9,5 Sek., 216 km/h, 8,3 Liter; ab 24 240 Euro.
2,8-Liter-Sechszylinder-Ottomotor mit 142 kW/193 PS, 237 Nm bei 3 200 U/min, 8,0 Sek., 237 km/h, 9,9 Liter; Preis ab 28 090 Euro.
1,9-Liter-Dieselmotor mit 77 kW/105 PS, 250 Nm bei 1 900 U/min, 12,3 Sek., 192 km/h, 5,9 Liter; ab 23 090 Euro.
2,0-Liter-Dieselmotor mit 103 kW/140 PS, 320 Nm bei 1 900 U/min, 9,9 Sek., 215 km/h, 6,4 Liter, ab 24 990 Euro.
2,5-Liter-Dieselmotor mit 120 kW/163 PS, 350 Nm bei 1 250 U/min, 9,2 Sek., 223 km/h, 7,0 Liter, ab 27 890 Euro.

mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Maserati Grecale Trofeo 014

Maserati Grecale Trofeo fotografiert

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

zoom_photo