Trotz Freisprecheinrichtung: Telefonieren während Autofahrt gefährlich
Trotz Freisprecheinrichtung: Telefonieren während Autofahrt gefährlich Bilder

Copyright: auto.de

Das Telefonieren während der Autofahrt stört die Konzentration und erhöht dadurch die Unfallgefahr. Auch die Benutzung von Freisprechanlagen ändert daran nichts. Das zeigen laut dem Magazin „Geo“ mehrerer Studien.

So haben etwa Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität Utah die Verkehrstüchtigkeit von 96 Personen in einem Fahrsimulator getestet. Dabei musste die eine Hälfte der Teilnehmer während eines Telefonates eine vorgegebene Ausfahrt entdecken und dort abfahren, die andere Hälfte fuhr ohne zu telefonieren. Während fast jeder nicht telefonierende Fahrer die Abzweigung rechtzeitig wahrgenommen hat, sind die Telefonierenden am Ziel vorbeigefahren, obwohl sie eine Freisprechanlage benutzt haben.

Eine Unterhaltung mit Beifahrern sowie eine Musikberieselung lenken die Konzentration beim Autofahren dagegen nicht ab. Das konnten andere Tests belegen. Das Konzentrationsproblem beim Telefonieren liegt laut der Wissenschaftler vermutlich daran, dass bei der Kommunikation mit nicht Anwesenden im Gehirn des Fahrers eine andere Situation heraufbeschwört, die sich nicht mit der relevanten Verkehrssituation deckt. Zum Beispiel sieht der Anrufer im Gespräch mit seinem Chef seinen Arbeitsplatz vor sich, aber nicht das Kind, das derweil auf die Fahrbahn läuft. Die Forscher plädieren deshalb dafür, auf das Mobiltelefonieren im Auto völlig zu verzichten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo