Mercedes-Benz

Überarbeiteter Luxus: Mercedes SL 55 AMG und SL 65 AMG

Das Credo: Noch luxuriöser und sportlicher. Dank weiterentwickeltem AMG Sportfahrwerk auf Basis von Active Body Control der zweiten Generation, direkterer Lenkung und neuen Hochleistungs-Bremsanlagen sollen sich beide noch dynamischer bewegen lassen. Bewegung bringen auch die Preise aufs Bankkonto: der SL 55 AMG kostet mindestens 133 980 Euro, der SL 65 AMG ist ab 206 132 Euro zu haben. Auf dem Genfer Autosalon feiern sie Premiere.
Mercedes-Benz SL 55 AMG und SL 65 AMG. Foto: Auto-Reporter/Mercedes-Benz
Beim überarbeiteten AMG 5,5-Liter-V8-Kompressormotor des SL 55 AMG sorgen ein neuer Kompressor mit mehr Drehzahl und eine größere Drosselklappe für eine optimierte Frischluftversorgung. Zusammen mit dem Einsatz eines noch leistungsfähigeren Motorsteuergeräts konnte die Leistung des AMG V8 von 368 kW/500 PS auf 380 kW/517 PS gesteigert werden. Auch das maximale Drehmoment wächst, von 700 auf 720 Newtonmeter. Der SL 55 AMG beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden (Vorgängermodell: 4,7 Sekunden), die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h.
Darfs ein Bisschen mehr sein? Der SL 65 AMG wird einem AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit 450 kW/612 PS und 1000 Newtonmetern Drehmoment angetrieben. So beschleunigt er in 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Auch hier ist die Höchstgeschwindigkeit elektronisch auf 250 km/h begrenzt.
Überarbeitet wurde auch die Bremsanlage. Der SL 65 AMG verfügt rundum über 30 Millimeter größere Scheibenbremsen und auch an der Hinterachse über die besonders leistungsfähige Verbundtechnik außerdem garantiert beim AMG V12-Topmodell ein Lamellen-Sperrdifferenzial mit einem Sperrfaktor von bis 40 Prozent optimale Traktion.
Optisch erkennt man die AMG Roadster der neuen Generation am dezent aktualisierten Styling: So wurden die Frontschürzen mit einer größeren Pfeilung dynamischer gestaltet und verfügen über Nebelscheinwerfer mit Chromringen – die Frontschürze des SL 65 AMG präsentiert sich zusätzlich mit seitlichen Luftauslässen zur optimalen Durchströmung des Zusatz-Motorölkühlers. Ein AMG spezifischer Kühlergrill mit schwarzen Lamellen und Chromauflagen, neue Heckleuchten mit AMG spezifischer Einfärbung, neue glanzgedrehte AMG 18 Zoll Leichtmetallräder im neuen Vielspeichen-Design beim SL 55 AMG sowie die AMG Sportabgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren im neuen V12-Design beim SL 65 AMG zeigen die Modellpflegemaßnahmen.
Innen gibt es neue Zierteile aus Carbon und silberfarbene Schaltpaddles, sowie ein neues Kombiinstrument. Neu auch ein "Racetimer". Mit Hilfe dieser neuen Funktion kann der Fahrer Rundenzeiten auf einer abgesperrten Rennstrecke ermitteln. Er speichert die Zeit der schnellsten gefahrenen Runde, die Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit sowie die Rundenlänge. Eine neu gestaltete, mit Nappaleder bezogene Kombihutze mit Doppelziernaht über den Rundinstrumenten im klassischen Chronometer-Design, eine neue Digitaluhr samt Abdeckung der Belüftungsöffnung sowie einen neuen Schalter in Aluminiumoptik zur Bedienung des Variodachs sorgen für ausgeprägten Luxus. Zum Serienumfang zählt die herausnehmbare Gepäckabdeckung, die das Kofferraumvolumen um 22 auf nunmehr 339 Liter erweitert. (ar/sb)
1. Februar 2006. Quelle: Auto-Reporter

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Niki Lauda ist tot

Niki Lauda ist tot

Citroen 19_19-Concept.

Citroen zeigt Studie für autonomes Langstrecken-Fahrzeug

Ford Focus ST Turnier.

In den Startlöchern: Ford Focus ST Turnier

zoom_photo