Umrüstung auf Autogas lohnt sich erst ab nach über 70 000 Kilometern

Umrüstung auf Autogas lohnt sich erst ab nach über 70 000 Kilometern Bilder

Copyright: auto.de

Die Umrüstung auf Autogas ist deutlich unrentabler geworden, denn die Autogaspreise sind im Gegensatz zu den Benzinpreisen kaum gesunken. Darauf weist der ADAC in einem aktuellen Kostenvergleich hin. Bis die Umbaukosten von 2000 bis 3000 Euro wieder eingefahren sind, müssen Autofahrer im Durchschnitt 73 000 Kilometer zurücklegen.

Bei einem ADAC-Kostencheck vor drei Jahren waren es 60 000 Kilometer, im Sommer 2008 aufgrund der überdurchschnittlich hohen Spritpreise nur 51 000 Kilometer. Schlusslichter im Rentabilitätsranking der vom ADAC ausgewählten 50 Autogasmodelle sind der Smart Fortwo Coupé mit 107 000 Kilometern, der Fiat Punto 1.2 8V mit 93 000 Kilometern sowie der Mitsubishi Colt CZ3 1.3, der Opel Corsa 1.2 Twinport und der Renault Twingo 1.2 mit je 91 000 Kilometern.
Am schnellsten rechnet sich die Autogas-Umrüstung bei Modellen mit hohem Spritverbrauch. Nach 50 000 Kilometern beginnt beim Audi A8 4.2 die Gewinnzone. Mit 52 000 Kilometern folgt der Ford Galaxy 2.3 16 V. Beim Chrysler Voyager 2.4 und dem BMW 740i lohnt sich der Umbau nach 53 000 Kilometern.
Als Preis für den Kostencheck wurden für den Liter Benzin 1,30 Euro und für den Liter Autogas 73 Cent zu Grunde gelegt. Umgerechnet auf den höheren Energiewert von Benzin entspricht dies einem Preis von circa 94 Cent pro Liter.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz EQS

Vorstellung Mercedes-Benz EQS: Das beste Auto der Parallelwelt

porsche_911_turbo_hybrid_1

Porsche 911 Turbo Hybrid auf Testfahrten gesichtet

Der letzte Bugatti Divo 1 verlässt Molsheim

Der letzte Bugatti Divo 1 verlässt Molsheim

zoom_photo