VW

VW CrossTouran: Willkommen im Club
VW CrossTouran: Willkommen im Club Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

Volkswagen hat nach dem Polo und dem Golf nun auch den Van Touran als so genanntes Cross-Modell vorgestellt.

Nach der Premiere auf der Bologna Motor Show rollt das „freizeitorientierte Crossover-Modell“ im Frühjahr 2007 zu den Händlern. Zur Markteinführung werden drei Benziner und drei TDI mit einem Leistungsspektrum von 75 kW (102 PS) bis 125 kW (170 PS) erhältlich sein. Die Preise stehen noch nicht fest.

Die Optik

Optisch setzt VW beim Touran auf die Kombination zwischen mattem Silber bei Dachreling und dem Lufteinlass in der Frontschürze und schwarzem Kunststoff für Stoßfängerunterteile, Seitenschweller, Radläufe sowie Seitenschutzleisten. Unmittelbar über den Seitenleisten trägt der CrossTouran seinen seitlichen Schriftzug. Stets in Wagenfarbe gehalten sind die Außenspiegelgehäuse und die Griffleiste der Heckklappe. Daneben sollen spezielle Farbtöne den individuellen Charakter unterstreichen.

Aufgepeppte Karosserie

Mischbereifung mit 6,5 Zoll breiten und im Durchmesser 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen auf 215/50er Reifen vorn und 8 Zoll breiten Leichtmetallfelgen auf 235/45er Reifen hinten füllen die durch Verbreiterungen eingefassten Radhäuser ordentlich aus. Die Verbreiterungen bilden eine Einheit mit den bis in die Türen hochgezogenen Seitenschwellern. Um die zusätzlichen 12 Millimeter Bodenfreiheit zu gewinnen, erhielt der CrossTouran das optional in dieser Baureihe erhältliche, modifizierte Schlechtwegefahrwerk; dazu gehören unter anderem längere Federn. Zur Cross-Ausstattung gehören unter anderem eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorn und hinten sowie Komfortsitze vorn mit Höhenverstellung und Lendenwirbelschutz. Dazu kommen spezielle Sitzbezüge und Bezugsstoffe in den Farben „Orange/Grau“ oder „Latte Macchiat“. Flexibilität und Sicherheitsausstattung des normalen Touran bleiben auch in der Cross-Variante erhalten

Den Einstieg bildet der Vierzylinder mit 1,6 Litern Hubraum und einer Leistung von 75 kW / 102 PS. Top-Modell mit Ottomotor ist der Twincharger mit 125 kW / 170 PS, der serienmäßig über das Doppelkupplungsgetriebe DSG geschaltet wird. Bei den Selbstzündern reicht die Leistungspalette von 77 kW 105 bis 125 kW / 170 PS.

autoreporter.net

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo