VW stiehlt den anderen die Show: acht Premieren am Vorabend
VW stiehlt den anderen die Show: acht Premieren am Vorabend Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Rund 1500 Journalisten waren auf Einladung der Volkswagen AG in die Frankfurter Ballspielhalle gekommen, um dort gestern Abend gleich acht Premieren – jeweils eine von jeder Konzernmarke – zu erleben.

Das Spektrum der Kaufpreise der gezeigten vom schlichten Personenwagen bis zum Extramodell bei den exklusiven Modellen reichte von weniger als 10 000 Euro bis 1,4 Mio Euro und stand für die Angebotsbreite des Konzerns.

„(up!)“ soll er heißen

Star des Abends war aber nicht etwa der Bugatti EB 16,4 Veyron Pur Sang für 1,4 Mio, von dem nur wenige Exemplare gebaut werden sollen oder der extrem puristische Lamborghini Reventón, von dem eines der geplanten fünf Exemplare für je eine Mio Eurp (natürlich plus Mehrwertsteuer) gebaut werden und schon alle verkauft sind. Prof. Dr. Martin Winterkorn, der Vorsitzende des Vorstands der Volkswagen AG und Chef der Marke VW ließ keinen Zweifel daran, dass er die Studie eines sparsamen Cityflitzers mit dem Namen (up!) für Aufwärts für den eigentlichen Botschafter der Markenidee von Volkswagen hält.

Viersitziger Zweitürer

Der „up!“ mit einem dicken Ausrufezeichen misst 3,25 Meter, ist ein Viersitzer mit zwei Türen, vier Sitzen uns soll sogar auch noch über Kofferraum verfügen. Da der „up!“ zu technischen Konzeption des alten VW Käfers zurückkehrt, und mit Zwei – oder Drei-Zylindermotoren im Heck die Hinterachse antreibt, wird wohl das Gepäck – wie beim Käfer – unter der Fronthaube Platz finden. Der „up!“ wird zwar als Studie vorgestellt, doch niemand ließ Zweifel, dass es sich hier um den ersten Blick auf den ersten Vertreter einer neuen kleinen Fahrzeugfamilie handelt, die die Kernwerte der Marke Volkswagen auf die Räder stellen sollen.

Weitere Premieren

Weitere Premieren bei der „Driving Ideas“-Veranstaltung waren der neue Audi A4, das Seat SUV-Conceptcar Tribu, der Caddy Maxi mit 47 cm mehr Länge und Platz für sieben Personen, der Skoda abia Combi Scout, der Bentley Continental GT Speed und die Studie für ein Sports Utility Vehicle von Seat namens, die erstaunlich seriennah wirkte.

(ar/Sm)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo