VW

VW Touran: Mehr Kraft für den Bestseller
VW Touran: Mehr Kraft für den Bestseller Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

Er kam spät, aber um so erfolgreicher: Seit seinem Start im
Jahr 2003 beherrscht der VW Touran die Szene der Kompakt-Vans in
Deutschland. Nun steht das erste Facelift an. Ein neues Gesicht im Stil der
Markenbrüder Eos und Passat frischt den Bestseller optisch auf, ein
vollautomatischer Parkassistent ist das technische Highlight. Darüber hinaus
ergänzen zwei neue Triebwerke die Motorenpalette. Preislich orientiert sich
der Neue sogar erst mal ein wenig nach unten: Mit 20 460 Euro werden knapp
200 Euro weniger für den Einstieg fällig als bislang. Die
Mehrwertsteuererhöhung macht das allerdings bald wieder wett: Dann werden
mindestens 21 000 Euro verlangt.

Power unter der Haube

In der zweiten Hälfte seines Lebenszyklus bekommt der Fronttriebler
Verstärkung. Auf der Diesel- und auf der Benzinerseite runden zwei neue
Top-Motoren mit 125 kW/170 PS das Angebot nach oben hin ab. Besonders der
doppelt aufgeladene TSI-Benziner bietet eine gute Balance von Leistung und
Wirtschaftlichkeit. Bei niedrigen Drehzahlen bläst ein Kompressor
leistungssteigernd Luft in den mit 1,4 Litern nominell recht kleinen
Hubraum. 240 Nm Drehmoment stehen bereits bei 1 500 U/min zur Verfügung. Ein
Turbolader sorgt dafür, dass dem aus dem Golf GT bekannten Aggregat auch bei
höheren Drehzahlen nicht die Puste ausgeht. Während der Fahrt ist der
kultivierte Motor zudem kaum zu hören. Bevor der potentielle Käufer wie
automatisch nach dem Diesel greift, ist also eine Probefahrt mit dem
wesentlich laufruhigeren TSI angeraten.

Weitere Alternativen

Alternativ stehen drei weitere Selbstzünder mit Leistungswerten zwischen
66 kW/90 PS und 103 kW/140 PS sowie ein 75 kW/102 PS starker Ottomotor und
ein TSI-Triebwerk mit 103 kW/140 PS zur Verfügung. Ein Erdgasmotor mit 80
kW/109 PS ist ebenfalls im Angebot.

VW Touran bleibt alten Stärken treu

Optisch setzt der erneuerte Bestseller weiterhin auf Geradlinigkeit. Die
neuen Leuchten und der Chromgrill sorgen aber für etwas mehr Dynamik im
Auftreten. Am Heck wurden die Leuchten leicht überarbeitet. Ansonsten bleibt
der Familientransporter alten Stärken treu: Raumangebot und Alltagsnutzen.
Optional sind bis zu sieben Sitzplätze erhältlich, der Knieraum in Reihe
drei ist allerdings ebenso knapp bemessen ist wie der restliche Kofferraum.
Die Sitze lassen sich einhändig bedienen und vielfältig im Innenraum
anordnen. Einziges Manko sind beim Siebensitzer die von Hand auszubauenden
Kopfstützen; ohne die Demontage lassen sich die Lehnen nicht eben im Boden
versenken. Im Fünfsitzer stehen 695 Liter Stauraum für Gepäck zur Verfügung,
mit umgeklappten Sitzbänken sind es fast 2 000 Liter.

Durchdachtes Innenleben

Insgesamt wirkt der Innenraum gut durchdacht: Jede Menge Ablagen und
Flaschenhalter stehen zur Verfügung, alle Bedienelemente sind an ihrem
Platz, die Sitze sind auch in der zweiten Reihe bequem. Anlässlich des
Facelifts sind neue Polster und Materialvarianten in der Ausstattungsliste
zu finden.

Einparken leicht gemacht

Für Komfort im Stadtverkehr sorgt der optionale Einparkassistent. Dieser
scannt mit einem Ultraschallsensor die Parklücken links und rechts des
Fahrzeuges. Bei passender Größe rangiert der Wagen dann automatisch ein; der
Fahrer braucht nur noch Gas zu geben oder zu bremsen. Der Helfer kostet rund
670 Euro Aufpreis und beinhaltet bereits Einparksensoren vorne und hinten.

Technische Daten

Kompakt-Van mit fünf bis sieben Sitzplätzen; Länge/Breite/Höhe/Radstand:
4,39 Meter/1,79 Meter/1,64 Meter/2,68 Meter;
1,6-Liter-Ottomotor mit 75 kW/102 PS; max. Drehmoment 148 Nm bei 3 800
U/min; 0-100 km/h in 12,9 Sek., Höchstgeschwindigkeit 179 km/h; Verbrauch
acht Liter Super/100 km; Preis inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer ab 21 000
Euro.
1,4-Liter-TSI-Ottomotor mit 103 kW/140 PS; 220 Nm bei 1 500 U/min, 9,8
Sekunden, 200 km/h; 7,4 Liter; Preis ab 23 450 Euro;
1,4-Liter-TSI-Motor mit 125 kW/170 PS; 240 Nm bei 1 500 U/min; 8,5
Sekunden, 212 km/h, 7,6 Liter; ab Februar 2007.
1,9-Liter-Turbodiesel mit 66 kW/90 PS; 210 Nm bei 1 800 U/min; in 14,9
Sekunden, 171 km/h; 5,9 Liter; Preis ab 22 000 Euro;
1,9-Liter-Turbodiesel mit 77 kW/110 PS; 250 Nm bei 1 900 U/min; 13,2
Sekunden, 179 km/h; 5,9 Liter; Preis ab 23 100 Euro
2,0-Liter-Turbodiesel mit 103 kW/140 PS; 320 Nm bei 1 750 U/min; 10,2
Sekunden; 200 km/h; 6,0 Liter; Preis ab 27 250 Euro;
2,0-Liter-Turbodiesel mit 125 kW/170 PS; 350 Nm bei 1 750 U/min; neun
Sekunden, 214 km/h; 6,5 Liter; Preis ab 31 000 Euro.
2,0-Liter-Erdgas-Ottomotor mit 80 kW/109 PS; 160 Nm bei 3 500 U/min; 13,5
Sekunden, 180 km/h; 5,8 Liter Erdgas; Preis ab 24 000 Euro. mid/hh

mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

120 Jahre Fiat & 70 Jahre Abarth: Mobilität für die Massen und Breitensport

120 Jahre Fiat & 70 Jahre Abarth: Mobilität für die Massen und Breitensport

Erlkönig: Skoda Kodiaq Facelift

Erlkönig: Skoda Kodiaq Facelift

Rückblick: Als Subaru mit dem Leone nach Europa kam

Rückblick: Als Subaru mit dem Leone nach Europa kam

zoom_photo