Toyota

Yaco-Team geht im Toyota als Titelverteidiger in die neue Saison

Yaco-Team geht im Toyota als Titelverteidiger in die neue Saison Bilder

Copyright: auto.de

Das Yaco-Team aus dem vogtländischen Oberland startet mit einem Toyota Auris als Titelverteidiger in die nächste ADAC Procar-Serie für Tourenwagen. Das Team wird von der Auto Geipel GmbH, einem Toyota- Händler aus Westsachsen, unterstützt:

Die Söhne des Inhabers, Philip und Charlie Geipel, sitzen hinter dem Lenkrad der Rennwagen. Mit 122 Punkten aus 13 Läufen stand das Yaco-Team – die Abkürzung steht für die bisherigen Einsatzfahrzeuge Toyota Yaris und Corolla – am Ende der Saison 2008 als Sieger der Division 1 bis zwei Liter Hubraum fest. Philip Geipel erzielte davon 92 Punkte und wurde damit ADAC ProCar-Meister 2008. Sein vier Jahr jüngerer Bruder Charlie belegte den sechsten Rang.

Das Team startete mit einem Toyota Corolla T-Sport S 2000 in die Saison. Das Fahrzeug wird von einem Zweiliter-Vierzylinder mit rund 184 kW / 275 PS angetrieben. Zur Mitte der Saison wechselte Philip Geipel auf den neuen Auris S 2000, der die gleichen Leistungsdaten aufweist. Beide Fahrzeuge haben ein Einsatzgewicht von 1140 Kilogramm, und liegen damit leicht über dem vorgeschriebenen Mindestgewicht für frontgetriebene Rennwagen der ADAC Procar-Serie.

Die neue Saison startet am 12. und 13. April 2009 im Motorpark Oschersleben, am 9. und 10. Mai geht es nach Assen sowie zwei Wochen später auf die Nordschleife des Nürburgrings. Am 6. und 7. Juni steht der Hockenheimring auf dem Programm. Anfang Juli folgt der Euro-Speedway Lausitz, und am 5. und 6. September geht es wieder nach Oschersleben, wo am 18. Oktober 2009 die Saison auch endet. Daziwschen steht vom 19. bis 20. September noch der Sachsenring an.

In der ADAC-Rennserie treffen verschiedenste Marken und Konzepte aufeinander. Weil das Reglement stabil bleibt, sind auch ältere Fahrzeuge zugelassen. Die Basis bilden seriennahe Produktionswagen. Modifikationen an Motor, Getriebe, Fahrwerk und Bremsen sind in begrenztem Maße zulässig. Gefahren wird in drei Klassen. Um die Chancengleichheit zu wahren, erhalten die ersten drei Platzierten eines Rennens Zusatzgewichte als Handicap für den nächsten Start.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo