Batteriebetriebene Fahrradbeleuchtung ab 2010 erlaubt - Magazin von auto.de
Batteriebetriebene Fahrradbeleuchtung ab 2010 erlaubt

Batteriebetriebene Fahrradbeleuchtung ab 2010 erlaubt

Eine ausschließlich batteriebetriebene Beleuchtung für Fahrräder ist ab dem 1. Januar 2010 erlaubt.

Laut ADAC haben Radler dann die Wahl, ob sie ihr Zweirad mit einem Dynamo oder mit batteriebetriebenen Scheinwerfern und Rückleuchten ausstatten. Bisher war eine Batterie-Beleuchtung nur bei Rennrädern unter 11 Kilogramm erlaubt. „Normale“ Bikes waren ohne dynamobetriebene Leuchten nicht straßenverkehrstauglich.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar



5 Kommentare
  • Gast auto.de

    Ob das auch der Gesetzgeber schon weiss? Mir ist jedenfalls keine solche Änderung der StVZO bekannt und schon gar nicht zum 1.1.2010.

  • Gast auto.de

    Der ADAC hat diese behauptung schon klar gestellt! Es gibt bis dato keine Änderung der StVZO!

  • Jürgen Engelhardt

    Hallo Leute, zu Pika52 möcht ich sagen, der dämliche Bulle soll mir mal zeigen wie der Dynamo im Stehen Strom liefert. :)
     

  • John Schelb

    Batteriebetriebene Farradbeleuchtung ist Mist. Batterien können ausfallen, sind oftmals im falschen AUgenblick leer und haben probleme mit hohen und tiefen Temperaturen. Die Farradbeleuchtung der Zukunft muss aus "LIchtsammlern" und Reflekoren bestehen, die man mit einem Dynamo, Solarzellen und einem Stromspeicherelement (Goldcaps zum Beispiel) kombiniert.  Das Farrad muss schon ohne Strom sehr sichtbar sein (davon hängt die Sicherheit des Nutzers ab). Auch die Beeuchtung des Weges muss verbessert werden. Die jetzt als Rücklichter üblichen "Funseln" haben schon genug Menschen auf dem Gewissen.

  • Gast auto.de

    Hast Du noch nie was von