Hymer sieht sich in der Krise gut gerüstet - Magazin von auto.de
Hymer sieht sich in der Krise gut gerüstet

Hymer sieht sich in der Krise gut gerüstet

Hymer sieht sich in der Krise gut gerüstet. Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbjahresergebnissen hielt sich der Umsatz im Geschäftsjahr 2007/2008 mit 421,1 Millionen (Vorjahr: 379,7 Millionen) relativ stabil. Den Fahrzeugabsatz konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr (1. September 2007 bis 31. August 2008) sogar von 12 026 auf 12 187 Einheiten der Fabrikate Hymer, Eriba, Niesmann + Bischoff und Carado steigern. Das ist ein Plus von 1,3 Prozent.

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2008/09 werden, bedingt durch die weiterhin schlechte Wirtschaftslage, Rückgänge im zweistelligen Prozentbereich unvermeidbar sein, teilte die Geschäftsführung mit. Eine verbindliche Voraussage über die wirtschaftliche Entwicklung könne aufgrund der unsicheren Marktlage und den unterschiedlichen Ergebnissen in einigen Ländern jedoch nicht getroffen werden.

So sanken die Zulassungszahlen von Hymer-Reisemobilen tendenziell in Frankreich von September 2008 bis Februar 2009 um 6 Prozent. Dieser Verlust war jedoch deutlich geringer, als die 12,4 Prozent um die der französische Gesamtmarkt im gleichen Zeitraum schrumpfte. In Belgien stiegen im ersten Quartal 2009 die Zulassungszahlen sogar um 2,2 Prozent, während der Gesamtmarkt um 20 Prozent zurückging. Im starken niederländischen Caravaningmarkt hat sich Hymer ebenfalls besser als der Wettbewerb bewährt. So steigerte das Unternehmen die Zulassungszahlen seiner Reisemobile im Zeitraum April 2008 bis März 2009 um 44 Prozent, während der niederländische Gesamtmarkt nur um 16 Prozent wuchs.

Die Negativmeldungen relativieren sich jedoch, denn Hymer hat allein in den vergangenen sechs Geschäftsjahren in Bad Waldsee die Produktion von Reisemobilen um 51 Prozent und die Herstellung von Caravans um 26 Prozent gesteigert. Die mit einem Gesamtvolumen von mehreren Millionen Euro durchgeführten Investitionen haben in diesem Geschäftsjahr mit der Inbetriebnahme der hauseigenen Möbelfertigung ihren Abschluss gefunden.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar



2 Kommentare
  • Gast auto.de

    Qualität macht sich eben immer bezahlt! Wenn ich schon "richtig" Geld ausgebe, erwarte ich auch eine entsprechende Gegenleistung und keine relativ lieblos zusammen geschusterte Kiste auf 2 oder 4 Rädern!
    Hymer macht weiter so!
    Ein überzeugter Eriba-Nova Fan

  • Gast auto.de

    Zum Thema Hymer-Qualität
    Ich habe im Mai 2009 einen Hymer B675SL neu zugelassen. Ein Fahrzeug das eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers von über 100.000 EUR hat. Ich war von der Aufteilung des Fahrzeuges und von der tatsächlichen Zuladung begeistert. Bei der Abholung des durch mich zugelassenen Neufahrzeuges begannen die Mängel: Waschbecken gerissen, Frischwassertank undicht, Eintrittsstufe bewegt sich nicht. Erste Reparatur beim Verkäufer! Heimfahrt! Unmittelbar danach Wassereintritt durch das große Dachfenster, Frischwassertank undicht, Abwassertank undicht, Eintrittstufe defekt! Nächste Reparatur bei einem Hymer-Vertragshändler! Heimfahrt! Erneuter Wasserschaden auf der Heimfahrt. Prüfung durch Werkstatt: Zulaufschlauch mehrfach eingerissen und porös!!! Austausch!!! Erneuter Wasseraustritt aus dem oberen Wasserablaufventil!! USW

    Fahrt in den Urlaub nach Frankreich. Erste Übernachtung in Deutschland vor der Grenze. Wasseraustritt aus dem Abwassertank, Stufe kann nicht bewegt werden. Hymer-Vertragshändler aufgesucht, erneute Reparatur.

    Weitere Mängel: Fenstergriff vom Wohnraumfenster abgebrochen, Wasseraustritt aus dem Frischwassertank, Aluminiumleiste zum Bad, raumhoch ist nicht befestigt und fliegt während der Fahrt durch das Mobil, lebensgefahr bei einem Unfall!!! Wohnraumtür kann kaum noch von außen geöffnet werden. Aluminiumrahmen im Bereich der Schließung stark ausgekerpt. Schließzapfen ander Tür stark ausgefräst. Oelflecken unter dem Auto. Fahrzeug verliert Dieselkraftstoff. Verbindung vom Hymeraufbau zum Mercedes-Tank porös und im Bereich der Schlauchschellen eingerissen. Laut Mercedes-Frankreich keine vernünftige Verarbeitung. Verschluß vom Frischwassertank defekt. Wasseraustritt nach außen während der Fahrt, Außenverkleidung neben der Fahrertür hat Kontakt mit der Tür und bricht ab, Hecktüren – hier lösen sich sämtliche Schrauben von der Innenverkleidung, im Toilettenfach liegen mehrere Schrauben, Verdunkelung im Fahrerhaus löst sich