Volvo's Anfänge in Deutschland
mid Groß-Gerau - Am Start: Mit den Modellen P122 "Amazon" (links) und dem PV 444 fasst Volvo 1958 Fuß in Deutschland.
Copyright: Volvo
Vor 60 Jahren

Volvo’s Anfänge in Deutschland

1958 war Volvo in Deutschland ein Exot. Doch schon bald etablierten sich die Fahrzeuge aus Schweden im Ursprungsland des Automobils. Los ging es mit zwei Modellen: dem von seinen Fans liebevoll „Buckel Volvo“ genannte PV 444 und der elegante P120 Amazon. Schon damals stand bei den Skandinaviern Sicherheit an vorderster Stelle.

Sicherheit aus Schwedenstahl wurde hierzulande zu geflügelten Wort

Schaufenster: Aufgrund seiner großen Heckscheibe bekam der Volvo 1800 ES den Spitznamen "Schneewittchen-Sarg".

mid Groß-Gerau – Schaufenster: Aufgrund seiner großen Heckscheibe bekam der Volvo 1800 ES den Spitznamen „Schneewittchen-Sarg“.
Copyright: Volvo

In Frankfurt am Main eröffnete der bereits 1927 in Schweden gegründete Hersteller Ende der 1950er Jahre seine erste Vertriebszentrale für den europäischen Markt. Es waren zwei legendäre Modelle, mit denen der Start ins Deutschland der Wirtschaftswunderzeit gewagt wurde. Beide prägten das Image sicherer, formschöner und langlebiger Fahrzeuge. Seine besondere Kompetenz bei der Fahrzeugsicherheit stellte Volvo unter Beweis, als die Modelle V PV 444 und P120 Amazon bereits im Jahr 1959 als weltweit erste Pkw mit serienmäßigen Dreipunkt-Sicherheitsgurten ausgerüstet wurden. Keine andere Sicherheitsausstattung gilt bis heute als so wichtig für Leib und Leben.

Unaufgeregt mit klaren kantigen Linien präsentierte sich 1966 der Volvo 140

In Deutschland konnte das unter dem Slogan „Sicherheit aus Schwedenstahl“ beworbene Modell die Verkaufszahlen vervielfachen. Wurden 1965 nur 1.168 Volvo zugelassen, gelang es den Schweden mit dem Model 140 und dem 1968 lancierten Flaggschiff Volvo 164, erstmals die Marke von 10.000 Neuzulassungen zu überspringen.

1971 überraschte Volvo die Sportwagenszene mit dem 1800 ES mit extravagantem Kombiheck und gläserner Heckklappe. „Schneewittchen-Sarg“ tauften Spötter das etwas ungewöhnliche Modell. Und in der Kompaktklasse sorgte ab 1976 der Volvo 343 für Aufmerksamkeit.

Mittlerweile liegt der Fokus auf dem SUV-Segment

Avancierten bis zur Jahrtausendwende vor allem Kombis zum Markenzeichen von Volvo, übernehmen die Schweden nun auch eine Hauptrolle beim SUV. Nun machen der Volvo XC90 (ab 2002) und der Volvo XC60 (ab 2008) auf sich aufmerksam. Heute sind es mit dem neuen Volvo XC40 bereits drei SUV-Baureihen in skandinavischem Design, mit denen die Marke ihre SUV-Kompetenz unter Beweis stellen will. Aber auch mit den 2016 vorgestellten Modellen der Volvo 90er Familie und der in diesem Jahr folgenden neuen Generation der Volvo 60er Baureihe setzt der Hersteller Akzente in den Bereichen Sicherheit, Qualität, Design und Umweltschutz.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar