Opel

75 Jahre Opel Kadett: Im Alphabet noch vor dem “A“
75 Jahre Opel Kadett: Im Alphabet noch vor dem ''A'' Bilder

Copyright: auto.de

Der Kadett C ist noch heute beliebt. Bilder

Copyright: auto.de

Der Opel Kadett B kam 1965 auf den Markt. Bilder

Copyright: auto.de

Für ausreichend Vortrieb sorgte ein 1,1-Liter-Motor mit 23 Pferdestärken. Bilder

Copyright: auto.de

Eine Besonderheit des Ur-Kadetts war seine leichte selbsttragende Karosserie. Bilder

Copyright: auto.de

Der Opel Kadett feiert in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag. Bilder

Copyright: auto.de

Mit einem Opel Kadett kann jeder etwas anfangen: Der kompakte Rüsselsheimer prägte das Straßenbild seit den 60er Jahren, auch wenn er es gegen Käfer und Golf stets schwer gehabt hatte. Als Kadett A bis E machte der Opel die Massen mobil, und sicherte der Marke mit dem Blitz über Jahrzehnte hinweg einen führenden Platz im Segment der unteren Mittelklasse. Binnen weniger Jahre wurden von dem Kadett mehr als fünf Millionen Einheiten verkauft. Doch die Geschichte des kleinen Rüsselsheimers begann nicht erst 1962, sondern schon 1936 – also vor 75 Jahren.

Marktführerschaft im Kleinwagensegment

Als Opel zwei Jahre nach dem Debüt des mondänen Olympia ein Einsteigermodell vorstellte, übernahm der Kadett quasi aus dem Stand die Marktführerschaft im Kleinwagensegment. Das vergleichsweise geringe Gewicht von 745 Kilogramm ist der selbsttragenden Bauform geschuldet. Denn statt das Blechkleid auf ein schweres Chassis aufzusetzen, nahmen [foto id=“340680″ size=“small“ position=“left“]die Ingenieure die Karosserie selbst in die Pflicht. Das sparte Gewicht und Kosten, sorgte für eine bessere Agilität und einen geringeren Verbrauch: auch damals schon ein Argument – bei einem Spritpreis von rund 0,39 Reichsmark je Liter Normalbenzin.

Der 1936 vorgestellte Kadett rollte zwar zielsicher dem Kleinwagensegment voran, war aber dennoch ein sehr liebevoll gestalteter Wagen in der typischen Linienführung jener Zeit. In den ersten beiden Produktionsjahren prunkte der opulent verchromte Kühlergrill mit waagerechten Schlitzen, 1938 wurde das Design modernisiert.

Vortrieb

Hinter dem in den Wind ragenden Bug sorgten 23 Pferdestärken für verhaltenen, aber dennoch recht zeitgemäßen Vortrieb. Der 1 047 ccm große Reihenvierzylinder aus dem „P4″ war damit für Tempo 96 gut – vier serienmäßige Trommelbremsen hielten die überschaubare Pferdeherde im Zaum. Aufpreispflichtig war hingegen das Open-Air-[foto id=“340681″ size=“small“ position=“right“]Vergnügen: Wer nicht nur den Basispreis von 2 100 Reichsmark locker machte, sondern noch 50 Mark obendrauf legte, bekam das schon damals sehr populäre Cabriolet.

Noch günstigere Preise

Recht bald sorgten zudem neue Varianten für noch günstigere Preise. Nach 1938 ergänzte eine „Spezial-Limousine“ – die es auch als Viertürer gab – das Programm, während die sehr spartanische „Normalversion“ dank fehlender Stoßfänger und Radkappen nun für 1 795 Reichsmark an den Start gehen durfte. Lange vor dem Käfer hatten die Rüsselsheimer somit einen „Volkswagen“ im Programm, von dem bis Mai 1940 exakt 107 608 Exemplare gebaut wurden. Dann aber stoppte der Krieg sowohl die Produktion wie auch die Weiterentwicklung des Nachfolgers, von dem bereits erste Prototypen existierten. Rüstungsgüter waren den braunen Machthabern wichtiger als der kleine Kadett, der heute selbst in gutem Zustand für rund 10 000 Euro zu finden, aber in Sachen Ersatzteilversorgung nicht ganz unproblematisch ist.[foto id=“340682″ size=“small“ position=“left“]

Als Alternative zum Käfer

Es dauerte bis 1962, ehe sich Opel wieder an einem Kadett versuchte: Dann erst erschien der Kadett A als Alternative zum Käfer. Leider verschwand der rostanfällige A-Kadett trotz seines soliden Triebwerks schon bald aus dem Verkehr – abgelöst wurde er bereits 1965 vom ‚B‘ mit aufgefrischter Optik und potenteren Motoren. Die 70er waren dominiert vom C-Kadett, der zwischen 1973 und 1979 rund 1,6 Millionen Käufer fand. Noch heute bei den Klassikerfreunden besonders beliebt: der 115 PS starke Kadett GT/E, der im direkten Konkurrenzkampf zum Golf GTI stand. Noch näher auf den Wolfsburger Pelz rücken konnte der mit Frontantrieb an den Start gehende D-Kadett – dem 1984 der bislang letzte Kadett folgte: der E-Kadett lief rund 3,8 [foto id=“340683″ size=“small“ position=“right“]Millionen Mal vom Band und findet sich noch heute im Straßenverkehr. Mit ihm endete 1991 ein großes Kapitel der Opel-Geschichte.

Opel-Geschichte

Alphabetisch geordnet prägten die Kadetten von A bis E die bundesrepublikanischen 60er, 70er, 80er und 90er Jahre. Die Wurzeln jedoch reichen noch wesentlich weiter zurück – bis zu jenem Opel Kadett, der in der Reihenfolge noch vor dem ‚A‘ kommt. Er läuft sozusagen außer Konkurrenz: aber auch das macht den Rüsselsheimer Veteran so sympathisch.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo