Ab 25.790 Euro: Bestellstart für den neuen Nissan Qashqai

auto.de Bilder

Copyright: Nissan

Eines haben alle Versionen des neuen Nissan Qashqai gemeinsam: Nämlich einen 1,3-Liter-Turbobenziner mit Mild-Hybrid-Technologie.

Gute Leistung im Qashqai Einsteigermodell

Er leistet als Einstiegsmotorisierung 103 kW/140 PS und ist an ein Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Das Topmodell mit 116 kW/158 PS ist auch mit Xtronic-Automatik zu haben. Der Crossover kann ab sofort bestellt werden. Los geht es mit 25.790 Euro für die Einstiegsversion Visia unter anderem mit Einparkhilfe hinten, Klimaanlage, Multifunktionslenkrad, Audiosystem mit Digitalradio DAB+und 7-Zoll-TFT-Farbdisplay. Dazu gibt es LED-Scheinwerfer, einen adaptiven Tempomaten, eine Müdigkeits- und eine Verkehrszeichenerkennung, einen aktiven Spurhalte- und einen Totwinkel-Assistenten und einen Querverkehrswarner. "Der autonome Notbremsassistent erkennt neben anderen Verkehrsteilnehmern auch Fußgänger und Fahrradfahrer zuverlässig bei Tag und Nacht, während der integrierte Kreuzungs-Assistent beim sicheren Abbiegen hilft", heißt es bei Nissan.
auto.de

Copyright: Nissan

Für mehr gibt es mehr

Im Qashqai Acenta kommen für mindestens 30.290 Euro noch beispielsweise noch 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad und -schalthebel, Regensensor, Rückfahrkamera in Farbe, das schlüssellose Zugangssystem und eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik dazu. Außerdem das Infotainment-System NissanConnect mit 8-Zoll-Touchscreen. Ab der Version N-Connecta, die ab 32.890 Euro zu haben ist, wächst der zentrale Touchscreen auf neun Zoll. Neben dem Infotainment- ist auch ein Navigationssystem mit TomTom-Services inklusive. Der Around View-Monitor liefert seine 360-Grad-Rundumsicht auf den großen Bildschirm. Weitere Informationen finden sich auf dem 12,3-Zoll-TFT-Bildschirm. Der Qashqai Tekna (ab 36.240 Euro) bietet neben einem 10,8 Zoll großen Head-up-Display auch 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein induktives Smartphone-Ladegerät, eine LED-Ambiente Beleuchtung der vorderen Türen, eine elektrisch öffnende Heckklappe und einen schwarzen Dachhimmel. Und Voll-LED-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlicht-Assistenten. Aus dem Vollen schöpft das Topmodell Tekna+. Für 40.330 Euro gibt es beispielsweise Nappaleder-Sitze sind mit elektrischer Lordosenstütze und Massagefunktion. Zum Marktstart bietet Nissan ab 35.440 Euro auch die Premiere Edition etwa mit Stau-Assistent mit Stop-&-Go-Funktion und autonomem Lenk-Assistenten, der selbstständig die Spur hält.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW T-Roc Cabriolet R-Line, Sondermodell „Edition Blue“.

T-Roc Cabriolet „Edition Blue“: Erster VW mit Mattlack

Renault Trafic.

Vieles neu beim Renault Trafic

Mazda CX-5.

Mazdas Bestseller geht gestärkt ins nächste Jahr

zoom_photo