ADAC nimmt Ladungssicherung im Pkw unter die Lupe
ADAC nimmt Ladungssicherung im Pkw unter die Lupe Bilder

Copyright: auto.de

ADAC nimmt Ladungssicherung im Pkw unter die Lupe - Bild(3) Bilder

Copyright: auto.de

ADAC nimmt Ladungssicherung im Pkw unter die Lupe - Bild(2) Bilder

Copyright: auto.de

ADAC nimmt Ladungssicherung im Pkw unter die Lupe - Bild Bilder

Copyright: auto.de

Der ADAC hat am Beispiel eines Grillfests gezeigt, wie gefährlich ungesicherte Ladung bei einem Unfall mit 50 km/h im Pkw sein kann. Bei zwei Versuchen wurde die Ladung ungesichert in einem Golf IV Variant abgelegt. In einem Fall saß der Beifahrer neben dem Fahrer, im anderen hinter dem Fahrer, dafür ruhte die Biertischgarnitur auf dem vorderen Sitz, so dass die Heckklappe geschlossen werden konnte.

Verletzungen vorprogrammiert…

In beiden Fällen wären die Insassen bei einem echten Unfall durch die Ladung ernstlich verletzt worden. Insbesondere die schweren Teile flogen mit bis zum Vierzigfachen ihres Gewichts durch das Fahrzeug. Das [foto id=“88150″ size=“small“ position=“right“]25-Kilo-Fass trifft bei einem Aufprall mit rund einer Tonne auf Fahrer und Beifahrer. Gegenstände, die nicht fest verzurrt sind, werden nach vorne geschleudert und zerstören, was ihnen die Flugbahn verstellt.

Test Nr. 3

Beim dritten Crashversuch wurde alles richtig verstaut. Das Bierfass befand sich im Fußraum vor dem Beifahrersitz. Grillkohle und Grill unterhalb der Festzeltgarnitur, die, von einem Brett gestützt, bündig am hochgestellten Rücksitz anlag und hinten aus dem Fahrzeugheck herausragte. Der Beifahrer nahm hinter dem Fahrer Platz. Die Ladung wurde mit dem Sicherheitsgurt und zusätzlichen Spanngurten, die Heckklappe mit einem Gurt am Abschlepphaken gesichert. Bei dem simulierten Unfall bestand für die Insassen keine Gefahr [foto id=“88151″ size=“small“ position=“left“]durch umher fliegende Gegenstände. Die verwendeten Zurrösen verbogen sich zwar, blieben jedoch funktionsfähig. Die Festzeltgarnitur drückte stark gegen den Sitz und zerbrach dabei die zur Sicherheit eingefügte Holzplatte. Das Bierfass rutscht unter das Handschuhfach.

Tipp

Der ADAC rät daher Gegenstände nie frei auf der Ladefläche stehen lassen; sondern immer an festen Flächen wie der Rücksitzbank anzulehnen und festzurren. Die vorhandenen Zurrösen sollten genutzt und Spanngurte im Auto deponiert werden. Bei der Beladung ist darauf achten, dass schwere Gegenstände unten und Gegenstände über 25 kg nach Möglichkeit nicht hinter Personen, sondern im Fußraum verstaut werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

zoom_photo