ADAC testet Kindersitze

ADAC testet Kindersitze Bilder

Copyright: auto.de

ADAC testet Kindersitze Bilder

Copyright: auto.de

ADAC testet Kindersitze Bilder

Copyright: auto.de

Der ADAC hat, zusammen mit seinen europäischen Partnerclubs und der Stiftung Warentest, zehn Kindersitze getestet. Unter den getesteten Produkten befinden sich auch zwei rückwärts gerichtete Sitze (Reboardsysteme) für Kinder von neun bis 18 kg. Diese haben sich im Frontalcrash als besonders sicher bewährt.

Frontalaufprall

Eines der Reboardsysteme, der Wavo Fix XL Isofix, bekommt die Gesamtnote „gut“. Im Komfort zeigen sich bei diesem Sitz allerdings leichte Schwächen. Der Recaro Polaric, ebenfalls ein rückwärts gerichteter Kindersitz, spielt seine Stärken im Frontalaufprall voll aus. Er erhält hier die Bestnote „sehr gut“. Im Seitencrash schützt er allerdings nur durchschnittlich. Die Montage ist etwas umständlich. Der Sitz ist außerdem sperrig und relativ schwer. Ein anderer Schwachpunkt ist die äußerst aufrecht stehende Rückenstütze. Der Komfort für das Kind ist eingeschränkt. Deshalb erhält der Recaro Polaric insgesamt nur ein „befriedigend“.

Seitenaufprall[foto id=“52985″ size=“small“ position=“right“]

Rückwärts gerichtete Sitze schützen den Nachwuchs vor allem beim Frontalaufprall. Im Seitenaufprallschutz unterscheiden sich die Sitze allerdings kaum von den herkömmlichen, nach vorne gerichteten Produkten. Gerade weil der Seitenschutz ein sensibles Thema ist, fordert der ADAC, dass der Seitencrash Bestandteil der europäischen Zulassungsrichtlinie für Kindersitze wird. Diese Richtlinie (ECE-R44/04) ist eine gute Grundlage. Sie schützt vor schlechten Sitzen.

Erst testen – dann kaufen

Beim Kindersitzkauf empfiehlt der ADAC mit dem eigenen Auto zum Händler zu fahren, um den für das eigene Auto passenden Sitz zu erwerben. Außerdem sollte man den Einbau samt Sicherung des Kindes im eigenen Auto selbst ausprobieren. Der Kindersitz muss mit dem Autogurt stets so straff wie möglich fixiert werden. Nur dann wird beim Unfall der Schutz voll wirksam. Gleiches gilt für die Gurte, mit denen der Nachwuchs festgeschnallt ist. Lasche Gurte führen beim Crash dazu, dass der Kinderkörper nach vorne schleudert und dann ruckartig gestoppt wird. Die Belastung wird zu hoch. Der Kopf schlägt dann möglicherweise gegen den Vordersitz.

Video: Unterwegs mit Kindersitz

{VIDEO}

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo