ADAC vergleicht Campingpreise in Europa

ADAC vergleicht Campingpreise in Europa Bilder

Copyright: auto.de

Übernachten auf europäischen Campingplätzen wird 2011 im Durchschnitt um 2,5 Prozent teurer. Das zeigt ein Preisvergleich des ADAC für Campingplätze in zwölf europäischen Ländern. In Deutschland werden beim Campen im Schnitt pro Übernachtung 26,01 Euro fällig (+ 2 %). Im Vorjahr mussten Campingurlauber im eigenen Land durchschnittlich 25,45 Euro pro Nacht bezahlen. Am günstigsten lässt es sich nach wie vor in Polen campen. Im Schnitt kostet eine Übernachtung 20,55 Euro und ist damit fast 20 Cent günstiger als 2010. Danach folgt mit 23,28 Euro Ungarn, auch dort sind die Preise um einige Cent gefallen.

In Frankreich sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben, 34,43 Euro kostet dort eine Übernachtung im Schnitt. Der Spitzenreiter bei den Preisen ist und bleibt Italien. Mit 44,61 Euro und einer Steigerung von acht Prozent ist Campingurlaub dort mit Abstand am teuersten. Auch in Spanien (38,11 Euro), Dänemark (36,49 Euro) und der Schweiz ist mit 36,39 Euro Campen vergleichsweise teuer.

Haupt- und Nebensaison

Auf den teuren Campingplätzen sind die Unterschiede zwischen Haupt- und Nebensaison besonders groß. Wer nicht auf die Hauptreisezeit angewiesen ist, sollte in die Vor- und Nachsaison ausweichen.

Die verglichenen Preise enthalten die Kosten einer Übernachtung auf einem Campingplatz der mittleren Kategorie für zwei Erwachsene mit einem zehnjährigen Kind einschließlich Auto- und Caravanstandplatz, Strom, Warmdusche plus Nebengebühren sowie die Kurtaxe.

Informationen, Tipps und Preise

Informationen, Tipps und Preise zu über 5400 Campingplätzen in 35 europäischen Ländern gibt der ADAC Camping-Caravaning-Führer 2011. Er ist in den Bänden Deutschland/Nordeuropa und Südeuropa erhältlich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo