Rückruf

Airbag-Ärger: Rückruf für SRT Viper
Airbag-Ärger: Rückruf für SRT Viper Bilder

Copyright: Chrysler

Auch schöne und schnelle Sportwagen sind vor der Rückruf-Welle nicht sicher: Chrysler muss jetzt knapp 2.000 Modelle der Dodge Viper SRT in die Werkstätten beordern. Grund: Die in dem amerikanischen Supersportler verbauten Airbagsensoren können unter Umständen den Sitzabstand zum Lenkrad respektive zur Armaturentafel nicht richtig ermitteln und so den Airbag nicht adäquat auslösen. Der Airbag könne dabei zu schwach oder zu heftig ausgelöst werden. Betroffen sind laut auto motor und sport insgesamt 1.912 SRT Viper aus den Modelljahren 2013 und 2014. Davon wurden 1.624 Viper auf dem US-Markt ausgeliefert, 201 Fahrzeuge in Kanada, 16 Sportwagen in Mexiko und 71 Autos außerhalb des amerikanischen Markts. Ob auch deutsche Kunden betroffen sind, ist nicht bekannt. Beim Werkstattaufenthalt werden die Sensoren modifiziert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo