Audi V6-Dieselmotor

Audi will Motor-Software nachträglich genehmigen lassen
auto.de Bilder

Copyright: Audi

Keine Manipulation, aber auch nicht zulässig: Audi hat die bei V6-Dieselmotoren in den USA eingesetzte Software nach eigenen Angaben "nicht ausreichend dokumentiert" und daher Nachbesserungen angekündigt. Um "Schummel-Software" handle es sich dabei jedoch nicht. Betroffen sind die Audi-Modelle A6, A7, A8, Q5 und Q7 ab Modelljahr 2009. Auch im VW Touareg und dem Porsche Cayenne werden die Programme verwendet. Die überarbeitete Software soll im Anschluss von den US-Behörden freigegeben werden. Audi schätzt den Aufwand für die Behebung des Problems auf "einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag". Insgesamt drei sogenannte AECD (Auxiliary Emission Control Devices) seien bei der US Typzulassung nicht ausreichend beschrieben und deklariert worden. Eines ist laut Audi für die Temperatur-Konditionierung des Abgasreinigungs-Systems zuständig. Die beiden anderen dienen zur Vermeidung von Ablagerungen am Ad Blue Dosierventil und verhindern Verunreinigungen des SCR-Katalysators durch unverbrannte Kohlenwasserstoffe.

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Boxster GTS

Fahrbericht Porsche Boxster GTS 4.0

Cadillac XT4

Cadillac XT4: Mit Diesel ins Wachstumssegment

Audi Q5 Sportback

Audi Q5 Sportback: Schicker Rücken

zoom_photo