Nissan Neuheiten

Auf gutem Weg: Nissan hat Juke und X-Trail neu aufgelegt, Pulsar folgt
Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Nissan Aktuell Bilder

Copyright: Koch

Frankfurt/Main – Das Ziel ist vorgegeben: „Wir wollen bis 2016 die Nummer eins unter den asiatischen Marken in Deutschland und Europa sein“, sagt Michael Bierdümpfl. „Und“, so Nissans Deutschland-Sprecher bei der X-Over-Regionaltour in Frankfurt/Main mit den aktuellen Juke- und X-Trail-Neuauflagen im Mittelpunkt, „wir sind auf gutem Weg.“

15 neue Produkte bis 2016

Demnach ist Nissan derzeit die „wachstumsstärkste Marke überhaupt“, beziffert Bierdümpfl das Plus auf immerhin fast 23 Prozent. Monat um Monat in Folge legen die Japaner zu. Bis 2016 sind gleich 15 neue Produkte vorgesehen. Mit Micra und Note hat es angefangen, sich dann zu Beginn des Jahres mit dem Qashqai fortgesetzt. Jetzt sind die außen wie innen und unter der Haube veränderten Juke und X-Trail an der Reihe, die seit Ende Juni beziehungsweise seit der zweiten Juli-Hälfte bei den Händlern stehen. Und für Ende September/Anfang Oktober kündigt Bierdümpfl als nächstes für die Kompaktklasse den neuen Pulsar an.
Nissan Aktuell

Copyright: Koch

Kompakter Eroberer

Mit 82 Prozent Eroberungsrate ist der seit 2010 verkaufte Juke nach Angaben der Produktverantwortlichen Kira Gerle momentan der Nissan, der die meisten Kunden für die Marke gewinnt. Das ungewöhnlich gestylte Crossover-Modell kommt durchaus robust wie ein SUV daher. Die Japaner bescheinigen ihm zudem die „Dynamik eines Sportcoupés“, wobei ihm Agilität und Wendigkeit in der Tat nicht abzusprechen sind.

Neuer 1,2-Liter-Turbobenziner

Der gut 4,1 Meter lange Juke, lieferbar mit Front- und Allradantrieb, tritt im Umfeld etwa von Skodas Yeti an. Er fährt mit neuem 1,2-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner vor, 85/115 kW/PS und 190 Newtonmeter stark, der sich im Mix beim Verbrauch zumindest laut Datenblatt mit 5,6 Litern begnügen soll. Außerdem sind noch drei weitere Benziner und ein Diesel mit 69/94 bis 140/190 kW/PS zu haben. Sie alle sind mit Fünf-/Sechsgang-Schaltgetriebe oder mit stufenloser CVT-Box kombiniert.

Größerer Kofferraum

Der Innenraum ist für fünf Personen ausgelegt. Der Kofferraum beim Vorgänger, räumt selbst Gerle ein, „war etwas gering“, fasst mit 354 bis 1189 Liter nun 40 Prozent mehr. „Das“, so die Nissan-Frau, „sollte doch für eine Weile reichen.“ Es gibt vier Ausstattungen, ein umfangreicheres Personalisierungsprogramm, die Möglichkeit des Zugangs zu Apps via Smartphone-Einbindung und das spezielle Sicherheitssystem samt Umgebungsbeobachtung. Auch sind moderne Elektronikhilfen lieferbar. Die Einstiegspreise reichen von rund 15 500 bis fast 26 500 Euro.
Nissan Aktuell

Copyright: Koch

Dritte Generation

Die seit 2001 dritte X-Trail-Generation findet sich in drei Ausstattungsvarianten ab rund 26 800 bis fast 37 000 Euro in der Liste, kann laut Gerles Produktkollege Emanuel Becker auch als Siebensitzer geordert werden. Bei den Abmessungen hat der im Umfeld etwa von Hondas CR-V oder Toyotas RAV4 angesiedelte Nissan leicht zugelegt, in der Länge auf über 4,6, beim Radstand auf über 2,7 Meter, was unter anderem für Mitreisende hinten eine größere Beinfreiheit zur Folge hat.

Als Fünf- oder Siebensitzer

Im Gepäckabteil mit doppeltem Ladeboden lassen sich 550 bis 1982, beim Siebensitzer bis zu 1877 Liter verstauen. Die mittlere Reihe ist verschiebbar. Serie sind einige Fahrerassistenten. Wer will, kann neben dem „Nissan-Schutzschild“ Aktivtechnologien wie Fahrkomfortregelung, Spurkontrolle oder Motorbremse, dazu Navigation mit Smartphone-Integration sowie einen Monitor mit 360-Grad-Rundumsicht bestellen.

Nach Diesel noch Benziner

Bei der vorerst einzigen Motorisierung handelt es sich um einen 1,6-Liter-Turbodiesel mit 96/130 kW/PS und 320 Newtonmetern, dessen Mixverbrauch die Japaner jedenfalls laut Übersicht je nach Antrieb (Front/Allrad) und Kraftübertragung (Sechsgang-Handschalter/Xtronic-Automatik) mit knapp unter fünf bis weniger als fünfeinhalb Litern angegeben. 2015 folgt allerdings noch, so Nissan-Mann Becker, ein „effizienter Benziner“ mit 120/163 kW/PS.

Durchaus Spaß beim flotten Fahren

Alles in allem: Wem das Äußere des Juke gefällt, der kann durchaus Spaß beim flotten Fahren selbst mit dem neuen 1,2-Liter haben. Und mit dem X-Trail – der Name deutet es an – lassen sich dank Allrad und 21 Zentimeter Bodenfreiheit ebenfalls Ausflüge abseits des Asphalts wagen. Auch dieses Ziel war bei der Neuauflage vorgegeben.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

Fahrbericht VW Touareg e-Hybrid: Dickschiff mit Doppelherz

Fahrbericht VW Touareg e-Hybrid: Dickschiff mit Doppelherz

Das große Bibbern - Mit dem Opel e-Corsa durch den Winter

Das große Bibbern - Mit dem Opel e-Corsa durch den Winter

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Günter

Juni 22, 2015 um 3:28 am Uhr

Ich war begeisterter x-trail Fahrer. Der ursprünglich in Japan vorgefertigte 2,2 l Tubodiesel war eine Rakete und Erfolgsgeschichte hier in den Bergen Österreichs, mit dem 2,0 l Franzosendiesel begann der Abstieg, Gewicht und Motorisierung passten nicht mehr zusammen, bergab stand man ständig auf der Bremse. Das wird mit dem 1,6 l Diesel nicht besser, sondern viel schlechter. Für mich ist das ein ins Gesicht spucken durch die Verantwortlichen bei Nissan, die offensichtlich die Marke wieder einmal gegen die Wand fahren wollen – ich suche mir eine andere Marke und hoffe, daß nicht jeder dieses idiotische Downsizing mitmacht. Es wird ja nur die Lebensdauer heruntergeschraubt.

Comments are closed.

zoom_photo