Real FX

Ausprobiert: Real FX – Modellrennbahn mit vielen Überraschungen
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Das klingt vollmundig: Klassische Modellrrennbahn, RC-Racing und Videospiel miteinander verbinden soll ein neues System mit Fernsteuerung und Schienenmaterial. „Real FX“ nennt sich die Spielzeugneuheit für das Kind im Mann (oder der Frau). Die Idee des Crowdfunding-Projektes zweier Briten erinnert ein wenig an das Racing-System von Siku, kann aber – um es vorwegzunehmen – mehr. Zwei Controller, zwei Autos und 20 Schienenteile bilden den Grundstock (jeweils sechs Mignon- und Microbatterien müssen noch zusätzlich besorgt werden). Die beiden stilisierten Rennautos, ein rotes und ein gelbes, erinnern ein wenig an den Chevrolet Camaro und sind etwas größer als gängige Slotcars. Wir tippen auf einen Maßstab von 1:30 oder 1:28, auch wenn die Verpackung die üblichen 1:32 nennt. Das grau eingefärbte Schienenmaterial überrascht. Es ist ungewöhnlich dünn und erinnert von der Konsistenz her ein wenig an laminiertes Papier. Die einzelnen Streckenstück werden einfach ganz mittels einer Lasche und eines Schlitzes zusammengesteckt, wobei die einzelnen Fahrbahnteile ein wenig überlappen. Es gibt Geraden, Kurven und sogar eine Boxengasse. So weit, so klar. Etwas komplizierter sieht der Controller aus. Er verfügt nicht nur über ein Steuerrad (in Form eines Reifens) und einen kombinierten Gas-/Rückfahrhebel auf der Rückseite, sondern über gleich 13 Tasten! Außerdem gibt es überraschenderweise noch einen Lautsprecher sowie einen Kopfhörereingang. Ohne sorgfältiges Studieren der Bedienungsanleitung läuft da nichts. Dennoch sind Steuerung und Auto rasch verbunden. Trotz der nicht immer hundertprozentig stimmigen Übersetzung der Anleitung kann es schon schnell an den ersten Fahrversuch gehen. Und schon gibt es die nächste Überraschung: Ansagen aus dem Controller helfen ein wenig durch das Einstellungsmenü. Das Auto wird zudem von einem Motorengeräusch aus dem Lautsprecher begleitet, der allerdings ein wenig an einen Modelltruck im Leerlauf erinnert, sich aber auch deaktivieren lässt. Was sich auf den ersten Blick nicht erschließt, ist die Verbindung zur klassischen spurgeführten Modellrennbahn: Hier kommt die RC-Taste ins Spiel. So lange sie nicht gedrückt wird und eine bestimmte (Kurven-) Geschwindigkeit nicht überschritten wird, lenkt das Auzo von selbst über die Bahn. Der Fahrer muss nur Gas geben und Bremsen. Dennoch sind leichte Lenkeingriffe möglich. Bei zu hohem Tempo sind die Gesetze der Fliehkraft dann aber nicht mehr aufzuhalten und der Flitzer schießt über die Bahn hinaus. Das Verlassen der Piste kommentiert das Steuergerät übrigens ebenfalls – mit einem etwas undefinierbarem Wort, das ein wenig wie „Woh“ oder so klingt. Nach dem Verlassen der Bahn kehrt der kleine Flitzer selbsttätig zurück auf die Piste. Und es folgen gleich mehrere weitere Überraschungen. Der kleine Computer im Controller gibt nicht nur durch Herunterzählen den Start frei, sondern nennt nach erneutem Überqueren der Start-/Ziellinie auch die gefahrene Rundenzeit. Da wundert es dann fast kaum noch, dass die schnellste Runde auch als neuer Rekord angesagt wird. Wer hingegen die Ideallinie sucht oder den Gegner überholen möchte, der kommt nicht umhin, im wahrsten Sinne des Wortes das Steuer selbst in die Hand zu nehmen und den RC-Modus zu aktivieren. Die ersten Runden werden zunächst noch in Schlangenlinie zurückgelegt. Schon nach wenigen Minuten werden die Runden aber immer schneller und exakter – zumindest im Anfängermodus und ohne Gegner, wobei es dank des dünnen Schienenmaterials auch nach dem Ausrutscher auf den Teppich problemlos wieder zurück auf den Rundkurs geht.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Rennmodus mit Reifenabnutzung und Benzinverbrauch

Neben dem Trainings- gibt es den Rennmodus. Auch hier gibt es die Stufen Anfänger und Experte. Und er hält gleich die nächsten Überraschungen parat. Die Renn-Einstellung simuliert nämlich gleich auch noch Reifenabnutzung und Benzinverbrauch. Dabei wird das langsamer werdende Auto dann irgendwann in die Boxengasse beordert. Damit nicht genug. Willkürlich können auch noch Situationen wie ein Ölfleck (das Auto schert aus) oder Verschalten (der Wagen wird kurz abgebremst) auftauchen, wobei der Sound quietschender Reifen im ersten Fall durchaus zu gefallen weiß. Last, but not least, lassen sich beide Malheurs auch noch dem Gegner bewusst unterjubeln.

Wer möchte, kann die gewünschten Einstellungen im dritten, dem benutzerdefinierten Modus, auch ganz nach eigenem Geschmack dazu- oder abwählen. Statt der Zeit wird im Meisterschaftsbetrieb stets jeweils die Nummer der Runde sowie die Platzierung (Erster oder Zweiter) durchgegeben. Erst am Ende wird dann mitgeteilt, wer den Rundenrekord gefahren ist und welche Zeit dabei gemessen wurde.

Pace-Car-Option

Damit sind aber immer noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Real FX bietet. Da wäre zum einen noch die Pace-Car-Option, mit der man alleine gegen ein Trainingsfahrzeug antreten kann. Auch das funktioniert einwandfrei. Zum anderen ist bei zwei Fahrzeugen auf der Strecke noch nicht Schluss. Bis zu vier Fahrzeuge sollen ihre Runden auf dem Kurs drehen können.

Zugegeben, die einzelnen Einstellungen finden Neulinge nicht immer auf Anhieb, aber mit ein wenig Übungen ist die Menüführung auch dank der recht eindeutig beschrifteten Tasten wie grünes Häkchen oder rotes „X“ kein Buch mit sieben Siegeln. 40 Layouts sollen sich mit der Grundpackung realisieren lassen. Ein schwarzes und ein blaues Fahrzeug sind ebenso einzeln als Zubehör erhältlich wie ein Schienenerweiterungsset und ein Ersatz-Controller. In Großbritannien wird auch schon eine Brücke für das Schienensystem angeboten.

Fazit: Uns hat Real FX bis auf das maue Motorengeräusch nicht nur überzeugt, sondern bereits nach wenigen Minuten und Runden in seinen Bann gezogen. Einzig das Verbindungssystem wirkt etwas anfällig. Ob die Laschen oder Schlitze tatsächlich nach mehrfachem Bahnauf- und -abbau irgendwann ein wenig einreißen, kann nur die Zeit zeigen. Zum Schluss hält das System übrigens noch eine letzte Überraschung parat: den Preis. Mit 154,99 Euro darf diese Modellrennbahn als absolutes Schnäppchen gelten. Spurgeführte Analog-Anfangspackungen sind nicht unbedingt viel billiger und Digitalsets auf jeden Fall teurer.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

BMW X3

BMW X3 erhält Facelift: Aufgefrischt fürs neue Modelljahr

Mercedes-Benz EQV

Mercedes-Benz EQV 300: Mit hohem EQ

zoom_photo