Autositzallergie? Vor dem Autokauf zum Hautarzt
Autositzallergie? Vor dem Autokauf zum Hautarzt Bilder

Copyright: auto.de

Vor dem Neuwagenkauf sollte ein Allergietest absolviert werde. Dazu raten zwei Hautärzte von der RWTH Aachen im Fachmagazin „Der Hautarzt“. Die Dermatologen stellten bei einer Patientin, die bis dahin unter keiner Allergie litt, eine Kontaktallergie gegen Epoxidharz fest.

Die Frau hatte sich rund fünf Monate vor der Diagnose ein neues Auto gekauft. Bereits drei Monate nach dem Kauf bildete sich an ihren Armen und Beinen juckende Ekzeme. Diese traten besonders nach längeren Autofahrten auf. Eine Nachfrage der Ärzte beim Autohersteller bestätigte den Verdacht: Bei der Produktion der Autositze wurde unter anderen Bisphenol-A-Epichlorhydrin-Harz verwendet, das zusammen mit Epichlorhydrin Epoxidharz bildet.

Epoxidharz (EP) ist ein vielseitiger Konstruktionskleber, der in zahlreichen Gebrauchsgegenständen verarbeitet wird. EP ist als Allergen bekannt und eine Testsubstanz aus der Standardreihe bei Epikutantestung (Hautkontakttests).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo