AvD warnt vor Einfluss von Streusalz auf die Bremswirkung

AvD warnt vor Einfluss von Streusalz auf die Bremswirkung Bilder

Copyright: auto.de

Rund 1,5 Millionen Tonnen Streusalz werden pro Saison vom Winterdienst auf den deutschen Straßen verteilt. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) weist darauf hin, dass durch das Salz die Bremswirkung verspätet einsetzen und sich der Bremsweg verdoppeln kann, denn das aufgewirbelte und mit Wasser zersetzte Streugut kann sich als schmierige Schicht auf den Bremsscheiben absetzen.

Deshalb rät der AvD, auf salznassen Straßen generell die Geschwindigkeit zu reduzieren und größeren Abstand zum Vordermann zu halten. Zudem sollte die Bremsanlage in der kalten Jahreszeit regelmäßig überprüft werden.

Der AvD empfiehlt, vor allem bei langen Touren auf gestreuten Straßen, hin und wieder vorsichtig zu bremsen. Selbstverständlich nur, wenn es die Verkehrssituation zulässt und bremsen gefahrlos möglich ist. Dadurch kann die gefährliche Salzschicht auf den Bremsen auch während der Fahrt „abgeschliffen“ werden. Hilfreich ist außerdem, nochmals kurz aufs Bremspedal zu treten, bevor das Fahrzeug über Nacht abgestellt wird und die gleiche Prozedur morgens vor dem Start zu wiederholen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo