Beim Reißverschlussprinzip erst am Ende einfädeln
Beim Reißverschlussprinzip erst am Ende einfädeln Bilder

Copyright: auto.de

Beim Reißverschlussverfahren sollten Autofahrer so spät wie möglich die Fahrbahn wechseln. Andernfalls erhöhen sich sowohl das Unfall- als auch das Staurisiko. Das hat der Kölner Physiker Andreas Schadschneider jetzt mit einer Reihe von Versuchen nachgewiesen.

Das sogenannte Reißverschlussprinzip wird dort angewendet, wo bei einer zweispurigen Fahrbahn eine Spur endet. Ein entsprechendes Schild weist auf das Einfädel-System hin. An solchen Stellen müssen die Autofahrer beider Fahrbahnen bis ganz nach vorn an die Verengung fahren und sich erst dort abwechselnd in die weiterführende Spur einfädeln – genau wie bei einem Reißverschluss.

Der Andere ist immer der Schnellere…

Die Versuche Schadschneiders haben jedoch gezeigt, dass viele Autofahrer bereits vor dem Ende der Spur auf die andere Fahrbahn wechseln. Dadurch fühlen sich die Autofahrer der weiterführenden Spur benachteiligt und lassen am Ende der Fahrbahn häufig kein anderes Auto mehr vor. Doch ein zu früher Fahrbahnwechsel führt dazu, dass die Fahrer auf der weiterführenden Spur langsamer voran kommen als die Fahrer auf der endenden Fahrbahn.

Fazit

Statt einen Stau zu vermeiden, fördert das Reißverschlussprinzip durch das Fehlverhalten vieler Autofahrer stockenden Verkehr, und jeder wundert sich, wo der herrührt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo