2er Plug-in

BMW 2er Plug-in: Elektro-2er in den Startlöchern

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/BMW

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/BMW

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/BMW

Mit Bleifuß an die Steckdose: BMW treibt die Elektrifizierung seiner Modellflotte voran. Wahrscheinlich schon kommendes Jahr können die Kunden einen 2er Active Tourer mit Plug-In-Hybrid-Antrieb kaufen. Einen Prototypen konnten wir jetzt schon fahren. Maximale Effizienz haben sich die BMW-Entwickler auf die Fahnen geschrieben und es wäre alles andere als effizient, ein funktionierendes Antriebskonzept nur in einem Fahrzeug zu verwenden. Deshalb wird die Kombination aus Verbrennungs- und Elektroantrieb, die den BMW i8 antreibt, auch in den 2er Active Tourer eingebaut. Nur verkehrt herum.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/BMW

Allrad ohne xDrive

An dem Prototypen, der jetzt zur Testfahrt auf der Versuchsstrecke im südfranzösischen Miramas bereit steht, ist die Modellbezeichnung sorgfältig abgeklebt. Wie das Auto heißen soll, ist noch ein Geheimnis. „Ein ,xDrive’ am Heck würde ich mir wünschen“, sagt Projektleiter Uwe Seitz, auch wenn er weiß, dass daraus wohl nichts wird. Mit „xDrive“ bezeichnet BMW ein Antriebskonzept, das im Active Tourer nicht zum Einsatz kommt. Dennoch ist auch dieses Fahrzeug quasi ein Allradler, denn auf die Vorderachse wirkt ein Verbrenner, auf die Hinterachse ein Elektromotor.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/BMW

Unterschiedlichen Fahrmodi

Wie zuverlässig beide anschieben, ist am 50-Prozent-Steigungshügel zu sehen. Energisch und gradlinig zieht der fünftürige Van die Anhöhe hinauf – ohne Traktionsprobleme. In der Ebene kommt es darauf an, die unterschiedlichen Fahrmodi kennenzulernen. Sie folgen dem Vorbild der jüngst vorgestellten Plug-In-Version des X5. Der Standardmodus ist mit „Auto eDrive“ bezeichnet und bewirkt ein automatisiertes Zusammenspiel von Verbrenner und Elektro-Antrieb. Beim Anfahren oder kräftigem Beschleunigen boostet der E-Motor den auf der Vorderachse eingebauten Dreizylinder. Unterhalb von 80 km/h wird sonst rein elektrisch gefahren.

Volle Kraft voraus

Der Modus „Max eDrive“ lässt ein emissionsfreies Fahren bis nahe 130 km/h zu, aber nur, wer nicht allzu heftig aufs Pedal tritt, kann die maximale elektrische Reichweite von 38 Kilometern ausnutzen. Tut man es doch, wird eine Art Fluchtfunktion aktiviert: Der 1,5 Liter große Ottomotor schaltet sich im Nu dazu und die maximale Beschleunigung steht zur Verfügung. BMW gibt sie Spurtfähigkeit mit 6,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqs suv

Erster Anblick des eindrucksvollen Mercedes-Benz EQS SUV

bmw ix3

BMW iX3 Facelift Fotos

Opel Crossland.

Praxistest Opel Crossland: Variabel für große Transportaufgaben

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

MrFreezer

Juli 8, 2015 um 1:30 pm Uhr

BMW sollte das Konzept Hybrid4 nennen und an Peugeot ordentlich blechen ….

Paul

Juli 6, 2015 um 12:03 pm Uhr

Wieder ein toller Wurf

Comments are closed.

zoom_photo