Bootstransport: Gut verzurrt ist halb angekommen
Bootstransport: Gut verzurrt ist halb angekommen Bilder

Copyright: auto.de

Die Saison der Frischluftfans hat begonnen, und dazu gehört auch die Spezies der Wassersportler. Und wer mit seinem Sportboot-Anhänger sicher im Hafen ankommen will, sollte einiges beachten. Der ADAC sagt, worauf es ankommt:

Fahrdynamik und Bremswege

Durch den Sportboot-Anhänger verändert sich die Fahrdynamik, Bremswege werden deutlich länger. Daran sollten Bootsbesitzer besonders beim ersten Transport in der Saison denken.

StVO

Sportboote sind laut StVO grundsätzlich so zu sichern, dass selbst bei Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichmanövern das Boot nicht verrutschen, umfallen oder hin- und herrollen kann.

Sicherung

Zur Sicherung dürfen nur spezielle Zurrmittel eingesetzt werden (EU-Norm DIN EN 12195-2). Alle Einzelteile eines textilen Zurrgurtes müssen deshalb über ein fest angebrachtes Etikett mit den entsprechenden Angaben verfügen. Hanf- oder Textilseile, wie sie an Bord benutzt werden, sind für Sicherungsmaßnamen tabu; beschädigte oder geknotete Zurrmittel ebenfalls.

Gurte zum direkten Verzurren

Wer sein Boot optimal sichern will, sollte vier Gurte zum direkten Verzurren verwenden. Die Gurte sollten jeweils eine Zurrkraft (LC-Wert laut Etikett in daN) von mindestens dem halben Bootsgewicht aufweisen. Lassen sich Gurte aufgrund fehlender Anschlagpunkte am Boot nicht im Direktzurrverfahren befestigen, kann über Bug und Heck eine Art Kopfschlinge gelegt werden. In dieser Kopfschlinge werden dann jeweils links und rechts zwei Zurrgurte angebracht.

Versto- gegen die Bestimmungen

Verstößt man gegen die Bestimmungen der Ladungssicherung, drohen neben Sachschäden auch Bußgeld und Flensburg-Punkte. Bei Personen- oder Sachschäden sind zudem Ersatzansprüche zu erwarten. Unter www.adac.de/verladung_sportboote erhalten Bootsbesitzer weitere Details und Beispiele zur Sicherung eines Schiffes.

Fahrsicherheitstraining

Der Klub empfiehlt allen Neulingen unter den Gespannfahrern zusätzlich, ein Fahrsicherheitstraining (www.adac.de/Gespanntraining) zu absolvieren. Dort werden u.a. richtiges Manövrieren und Ausweichen geübt sowie Tipps zur Handhabung eines Anhängers gegeben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

zoom_photo