E-Mobil-Evolution

Bosch: Mehr Reichweite dank eAchse
auto.de Bilder

Copyright: Bosch

Das Zauberwort im Zeitalter der Elektromobilität heißt „Reichweite“. Das funktioniert mit einer leistungsstärkeren Batterie, so die weitläufige Annahme. Aber auch ein neuer Antrieb könnte aus den Stromern schon bald wahre Kilometerfresser machen. Das jedenfalls erklären die Experten des Zulieferes Bosch und setzen dabei auf einen elektrischen Achsantrieb. Und wie arbeitet diese eAchse? Bosch hat nach eigenen Angaben aus drei Antriebsteilen eins gemacht. Der Motor, die Leistungselektronik und das Getriebe werden miteinander kombiniert und sollen so die Achse des Autos antreiben.

eAchse – Kombination aus Motor, Leistungselektronik und Getriebe

Das mache den Antrieb nicht nur effizienter, sondern auch günstiger, betonen die Bosch-Ingenieure. "Wir bringen mit der eAchse das Alles-in-Einem-Prinzip in den Antrieb", sagt Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions. Die eAchse könne in Hybride und Elektroautos, kleine Pkw, SUV und sogar leichte Nutzfahrzeuge eingebaut werden, heißt es weiter. "Wirtschaftlich kann die eAchse für Bosch zum großen Wurf werden", sagt Bulander und betont, dass aktuell schon weit mehr als 500.000 Elektroautos und Hybride mit Komponenten von Bosch weltweit auf den Straßen unterwegs seien.

"Die eAchse ist der Start-up-Antrieb für Elektroautos - auch bei etablierten Autoherstellern. Diese sparen damit teure Entwicklungszeit und können Elektrofahrzeuge deutlich schneller auf den Markt bringen", erklärt Dr. Rolf Bulander. Erste Muster der elektrischen Achse würden mit Kunden bereits getestet. Der Marktanlauf in Großserie ist für 2019 geplant.

Ein weiterer Vorteil der eAchse sei der neue Elektroantrieb. Dieser ist so ausgelegt, dass er an viele Fahrzeugtypen angepasst werden kann. "Statt einem kiloschweren Lastenheft genügen auch wenige Parameter, und wir passen die eAchse individuell an den Kunden an", sagt Dr. Mathias Pillin, Bereichsvorstand mit der Verantwortlichkeit für Elektromobilität bei Bosch. Und wie sieht es mit der Leistung des Antriebs aus? Diese kann sich laut Bosch zwischen 50 Kilowatt und 300 Kilowatt bewegen. Damit sei sie geeignet, auch große Fahrzeuge wie SUV rein elektrisch anzutreiben. Das Drehmoment an der Achse des Fahrzeugs kann zwischen 1.000 und 6.000 Newtonmeter liegen, teilt der Zulieferer mit. Der Antrieb kann sowohl an Vorder- als auch an Hinterachsen von Hybriden und Elektroautos integriert werden. Und auf noch einen Aspekt weisen die Experten hin: Eine elektrische Achse mit einer Leistung von 150 Kilowatt soll etwa 90 Kilogramm wiegen und damit wesentlich weniger als bisherige Einzelkomponenten zusammen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo