Bra oder black nose – Nasenschoner für das Auto
Bra oder black nose - Nasenschoner für das Auto Bilder

Copyright: auto.de

Er ist eine amerikanische Erfindung, der Insekten- und Steinschlagschutz Bra, der durch Fahrzeuge von Angehörigen amerikanischer Garnisonen längst auch in Deutschland bekannt geworden ist. Der kurze Begriff „Bra“ steht eigentlich für Büstenhalter, und für so gut wie jede Frau ist Wonderbra ein Begriff. Mit Blick aufs Auto ist aus Bra allerdings so etwas wie ein „Nasenschoner“ geworden, und viele Amerikaner sprechen deshalb auch von black nose – also schwarzer Nase.

In der Regel besteht die Oberfläche eines Bra aus Kunstleder und seine Innenseite aus Filz. Befestigt wird der Steinschlag- und Insektenschutz, den es neben einteiligen Versionen auch in zweiteiligen Varianten gibt, mit Gummizügen, Metalllaschen und hochwertigen Industrie-Saugnäpfen, die auch bei heftigem Fahrtwind für den festen Sitz an der Fahrzeugfront sorgen.

Die in den USA weitverbreiteten Bras, die für viele Autofahrer geradezu ein Kult sind, gibt es inzwischen auch von mehreren Herstellern in Deutschland. Und die bieten im Unterschied zu den originalen amerikanischen Bras, die nur für höhere Außentemperaturen tauglich sind, auch winterfeste Varianten an. Wie zum Beispiel Zubehörspezialist JMS Fahrzeugteile aus Walddorfhäslach, der jetzt Bras aus waschbarem Kunstleder für mehr als 400 Fahrzeugtypen ins Programm genommen hat.

Um die 120 Euro kostet die schwarze Nase, neben der JMS auch ein umfangreiches Winter-Komplettradangebot bietet. Das besteht aus mehr als 8.000 Winter-Kompletträdern für fast jeden Fahrzeugtyp. Bei den Felgen, bei denen großer Wert auf eine witterungsbeständige Beschichtung gelegt wird, kann man zwischen Stahl- und Leichtmetallversionen wählen. Zu jedem Felgendesign stehen vier verschiedene Winterreifen in unterschiedlichen Preisklassen zur Wahl.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Bernd Steiger

Oktober 9, 2009 um 9:57 pm Uhr

ob hässlich oder nicht. Schau dir mal die Fahrzeuge an die täglich viele Kilometer unterwegs sind. Lassen wir mal die Mückenplage im Sommer aussen vor. Aber ich frage mich ob der Steinschlag auf der Motorhaube oder die Front vom Fahrzeug schöner aussehen als dieser Schoner? Mein Arbeitskollege hat sein Fahrzeug von diesem Steinschlag befreit, neue Lackierung, usw….Will jetzt nicht erwähnen was dieses gekostet hat.
Also da würde ich gelegntlich lieber mit diesem Schoner fahren.
Sitzschonbezüge?…Gut, ist geschmackssache,..aber ich kann dir versichern wenn du dein Auto verkaufst und die Sitze sind sauber, macht das schon einige 100,-€ aus. PS….Ich würde mir kein Auto kaufen wo die Sitze versifft sind. Ich bezahle gerne einige 100,-€ mehr für ein Fahrzeug wo die Sitze sauber, und die Motorhaube keine Steinschläge hat.
Richtig,……in Amerika gibts diese Frontschoner schon seit vielen Jahren……..

Jogi

Gast auto.de

Oktober 9, 2009 um 9:22 pm Uhr

Beim Autokauf stundenlang grübeln,ob die Blinker in weiss,schwarz oder orange besser aussehen und dann wird dieser hässliche schwarze Lappen drübergeworfen.Der nächste Schritt sind dann die Sitzschonbezüge,damit Die wie neu aussehen,wenn der Wagen nach Jahren verkauft wird.

Comments are closed.

zoom_photo