Breitreifen für den Winter – Auf großem Fuß durch Eis und Schnee
Breitreifen für den Winter - Auf großem Fuß durch Eis und Schnee Bilder

Copyright: auto.de

Winterreifenkäufer müssen längst keine ästhetischen Zugeständnisse mehr machen. Die Zeiten von schmalen Pneus mit Stahlfelgen-Zwang sind vorbei. Breitreifen und Alu-Felgen gibt es mittlerweile auch für die kalte Jahreszeit. Sie bieten große Vorteile, haben aber auch einige Schwächen.

Generell gilt: Je größer die Aufstandsfläche des Reifens, desto besser sind Traktion und Seitenführung. Auch beim Bremsen schneiden die breiten Pneus besser ab. Es gibt aber auch Nachteile, vor allem in Winter und Herbst: So sind Breitreifen anfälliger für Aquaplaning. Und sie schieben auch in tiefem Schnee einen größeren Keil vor sich her, „schneiden“ nicht so gut durch das frostige Weiß wie schmale Reifen. Bei der Schneekettenmontage kann zudem der Platz im Radkasten knapp werden.

Trotzdem sollte, wer im Sommer auf breiten Reifen fährt, auch im Winter derartige Pneus wählen. Dadurch muss man sich nicht auf ein geändertes Fahrverhalten einstellen. Damit die Optik des Rades stimmt, gibt es speziell lackierte Alu-Felgen, denen Schnee und Streusalz weniger ausmacht.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo