Caravan-Salon 2011: Bürstner feiert 25 Jahre Reisemobile
Caravan-Salon 2011: Bürstner feiert 25 Jahre Reisemobile Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Premio. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Premio. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Premio. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Premio. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Premio. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo Plus. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo Plus. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo Plus. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo Plus. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Ixeo. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Travel Van. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Travel Van. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Bürstner Nexxo t 728 G. Bilder

Copyright: auto.de

Vor 25 Jahren hat im Bürstner-Stammwerk in Kehl-Neumühl die Produktion von Reisemobilen begonnen. Dieses Jubiläum feiert der Reisemobilhersteller auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (27.8. – 4.9.2011) mit einem Sondermodell in der Baureihe Nexxo. Der Nexxo t 728 G verfügt über eine sehr umfangreichen Serienausstattung. Als Basis dient der Fiat Ducato 2.0 JTD mit einem 85 kW / 115 PS starken Vierzylinderdiesel, der die Euro-5-Norm erfüllt.

Seite 2: Caravan-Salon 2011: Bürstner feiert 25 Jahre Reisemobile – Teil II

Das Fahrerhaus des Nexxo t 728 G ist in Schwarzmetallic lackiert und der Aufbau ist in einem Champagner-Ton gehalten. Dazu kommen [foto id=“375327″ size=“small“ position=“left“]Leichtmetallräder und LED-Tagfahrlicht. Den Nexxo t 728 G in der limitierten Jubiläums-Edition gibt’s in der Basisversion für nur 49 990 Euro. Der Preisvorteil gegenüber Listenpreis beim Einzelbezug liegt bei 8495 Euro.

Die drei Baureihen Travel Van, Ixeo und Ixeo plus bekommen für den Jahrgang 2012 eine umfassende Überarbeitung. Der Travel Van kann optional mit der neuen Außenfarbe lago blue bestellt werden, diese Lackierung wertet die Einsteigerbaureihe von Bürstner deutlich auf. Im Innenraum werden die Möbel künftig im modernen, hellen Dekor Sen Esche ausgeführt.

Neu gestylt sind auch die beiden Baureihen Ixeo und Ixeo plus. Die Dachhaube über dem Fahrerhaus, bietet nicht nur Platz für ein größeres Skyroof, das mehr Licht ins Innere lässt, er ist Grundlage für die um fünf Zentimeter, gewachsene Stehhöhe im Wohnraum. Neue vergrößerte Hängeschränke unter dem Hubbett [foto id=“375328″ size=“small“ position=“left“]bieten mehr Stauraum und sorgen für ein neues wohnliches Ambiente. Auch der Travel Van kann optional mit der neuen Außenfarbe lago blue bestellt werden. Im Innenraum werden die Möbel ebenfalls im Dekor Sen Esche ausgeführt.

Im Rahmen verringerter Anhängelasten der Zugfahrzeuge und der aktuellen Diskussion um deren Schadstoffausstoß, hat Bürstner eine neue Plattform für den Wohnwagen entwickelt, die je nach Baureihe und Modell um bis zu 40 Kilogramm Gewichtsreduzierung bringt. Die Bodenplatte wird aus einer Wabenkonstruktion gebildet, die von zwei leichten aber äußerst stabilen Schichten verwindungssteif eingeschlossen wird. So lässt sich in Zukunft entweder die Zulademöglichkeit im Caravan steigern oder sein Gesamtgewicht verringern.

Weiter Seite 2: Caravan-Salon 2011: Bürstner feiert 25 Jahre Reisemobile – Teil II

{PAGE}

[foto id=“375329″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Caravan-Salon 2011: Bürstner feiert 25 Jahre Reisemobile – Teil I

Mit Änderungen beim Außen- und Innendesign hat Bürstner in fast jeder Baureihe Hand angelegt. Der Premio erhält ein Außenkleid in weißem Hammerschlagdesign mit modernisierten Bürstner-Grafiken. Zusätzliche Applikationen an den Kanten sorgen für sanfte Übergänge in der Außenoptik und geben dem [foto id=“375330″ size=“small“ position=“left“]Premio so eine harmonische Ansicht. Die komplette Überarbeitung der Möbel im Dekor Sen Esche gibt ihm außerdem einen jungen frischen Look. Der Trecento glänzt im Luxus-Segment, im neuen Außendesign Glattblech Opale und jetzt auch optional in Weiß.

Bürstner steigerte seinen Umsatz, in der Saison 2011, auf 320 Millionen Euro, nachdem im vorhergehenden Geschäftsjahr 300 Millionen Euro ausgewiesen wurden. Den Ertrag bezeichnet Klaus-Peter Bolz, Geschäftsführer der Bürstner GmbH, als äußerst zufriedenstellend. Die Planung für die Saison 2012 sieht einen Absatz von 3500 Caravans vor, womit dieser sich auf Vorjahresniveau bewegt. Bei den Reisemobilen wird eine Steigerung von 5000 auf 5900 Einheiten erwartet.

Bürstner beschäftigt zurzeit insgesamt 984 Mitarbeiter, das sind 50 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei arbeiten 601 Menschen im Stammwerk in Kehl, 383 werden im Zweigwerk Wissembourg beschäftigt. 25 Mitarbeiter haben einen Ausbildungsvertrag im handwerklichen oder kaufmännischen [foto id=“375331″ size=“small“ position=“left“]Bereich.

Im Modelljahr 2012 bietet Bürstner insgesamt 43 verschiedene Grundrisse in fünf Caravan-Baureihen an. Der Premio ist in der gehobenen Einsteigerklasse positioniert, der Averso besetzt die Mittelklasse ebenso wie der Averso plus. Mit zusammen 27 verschiedenen Modellen hat der Averso den größten Variantenreichtum im Programm. Die Baureihe Belcanto ist in der oberen Mittelklasse zu Hause, der Trecento deckt die Nachfrage nach Luxuscaravans ab. Alle Wohnwagen tragen künftig die einheitliche Bürstner-Grafik mit ausdrucksstarker Farbgebung und harmonischer Linienführung. Dies soll die Markenpräsenz auf den Straßen und Campingplätzen stärken und zu einem besonders ausgeprägten Wiedererkennungseffekt führen.

Zurück Seite 1: Caravan-Salon 2011: Bürstner feiert 25 Jahre Reisemobile – Teil I

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo