Continental entwickelt Frühwarnsystem gegen Straßenglätte
Continental entwickelt Frühwarnsystem gegen Straßenglätte Bilder

Copyright: auto.de

Unauffällige Helfer: On-Bord-Sensoren wie das Modul für den Schleuderschutz ESP sammeln die für die Gefahrenbewertung relevanten Daten. Bilder

Copyright: auto.de

Eine Möglichkeit, den Fahrer rechtzeitig vor Glättegefahr zu warnen, wäre die Einspiegelung der reelvanten Daten über ein Head up-Display. Bilder

Copyright: auto.de

Komplexe Tecknik: Beim von Continental entwickelten Glätte-Sensor spielen Umgebungs- und Reifensensoren zusammen. Im Idealfall können sie den Fahrer frühzeitig vor Straßenglätte warnen und die Infos auch an andere Fahrzeuge weitergeben. Bilder

Copyright: auto.de

Hunderte Horror-Autounfälle auf regennassen oder eisglatten Straßen könnten schon bald der Vergangenheit angehören. Möglich machen soll dies das Projekt „Sensorfusion“, an dem Continental derzeit mit Unterstützung der EU arbeitet.

Dabei setzt der Automobilzulieferer auf das Zusammenspiel von bereits für den Schleuderschutz ESP eingesetzten Fahrdynamik-Sensoren mit zusätzlich installierten Umgebungs- und „intelligenten“ Reifensensoren.

Diese sollen den Fahrer am Steuer beispielsweise über ein Head-up-Display warnen, sobald die Haftung zwischen Reifen und Fahrbahn eine kritische Grenze erreicht. Dabei errechnet das System die Differenz aus Soll- und Ist-Haftungswerten und gleicht diese mit der Umgebungstemperatur ab. Zusätzliche Systeme, mit denen die Conti-Ingenieure derzeit intensiv experimentieren, sind unter anderem eine „Polarisationskamera“, die das von der Straße [foto id=“343736″ size=“small“ position=“left“]reflektierte Licht auf Glättegefahr hin analysiert. Zudem soll ein Laserscanner „in der Luft hängende“ Regentropfen oder Schneeflocken bis zu 100 Meter vor dem Fahrzeug erkennen.

Zwar warnen bereits jetzt in den Autos zahlreicher Hersteller mit Anzeigen und Signalen vor und während der Fahrt vor Glättegefahr: VW beispielsweise alarmiert den Fahrer mit einem Piepston und einer Schneeflocke im Display bei Temperaturen ab +4 Grad C. Ford setzt etwa in den Van-Modellen Galaxy und S-Max dagegen auf verschiedene Farben. Ab 4 Grad Celsius Außentemperatur warnt eine gelbe Leuchte vor frostigen Gefahren. Erreicht die Temperatur den Gefrierpunkt, erscheint dieselbe Anzeige, dann aber in Rot. Allerdings orientieren sich solche Warnhinweise bisher ausschließlich an der Außentemperatur und nicht an den tatsächlichen Fahrbahngegebenheiten oder Fahrdynamik-Daten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

zoom_photo