Continental erweitert Funktion von Reifendrucksensoren
Continental erweitert Funktion von Reifendrucksensoren Bilder

Copyright: auto.de

Continental erweitert Funktion von Reifendrucksensoren Bilder

Copyright: auto.de

Continental erweitert Funktion von Reifendrucksensoren Bilder

Copyright: auto.de

Das Funktionsangebot seiner Reifendrucksensoren erweitert der Automobilzulieferer Continental. Damit können Fahrzeuge den Beladungszustand automatisch errechnen. Die Information geht bereits nach wenigen hundert Metern Fahrt an den Fahrer, der dann eine eventuell notwendige Anpassung des Reifendrucks vornehmen kann.

Das dient sowohl der Fahrsicherheit als auch dazu, Kraftstoff zu sparen.[foto id=“451088″ size=“small“ position=“right“] Möglich wird die automatische Ladungserkennung durch direkt unter der Lauffläche der Reifen verbaute Sensoren, die die Größe der Reifenaufstandsfläche erkennen. Sie vergrößert sich mit der Zunahme des darauf lastenden Gewichts.

Die Ladungserkennung wird künftig auch für eine Optimierung der Fahrerassistenzsysteme genutzt. ESP, Ausweich- und Notbremsassistent arbeiten mithilfe der Informationen über das tatsächliche Fahrzeuggewicht noch effizienter. Eine Teilfunktion dieses sogenannten Filling Assistant ist bereits bei einem asiatischen Automobilhersteller in Serie gegangen. Hier meldet das Fahrzeug beim Befüllen des Reifens mit einem kurzen Signal automatisch, wenn der notwendige Druck erreicht ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo