Daihatsu Cuore: Generation 7 steht in Genf

Daihatsu Cuore: Generation 7 steht in Genf Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Auf dem Genfer Automobilsalon 2007 feiert der neue Daihatsu Cuore seine Europapremiere. Die siebte Generation des Minis wächst in der Außenlänge nur moderat um fünf Zentimeter auf 3,46 Meter. In Verbindung mit der um 255 mm längs verschiebbaren Rücksitzbank und den in der Neigung verstellbaren der Rücksitzlehnen – beides ist optional erhältlich – soll der Innenraum jedoch um 210 mm länger sein als beim Vorgänger. Auch eine Start-Stopp-Variante wird erhältlich sein.

Outfit dynamischer

Dank der variablen Sitze ist sogar der Bau einer „Liegewiese“ möglich. Auch die Innenbreite wächst um 50 mm. Optisch haben die Japaner die Kastenform beibehalten. Neue Sicken im Blech wirken sich vor allem positiv auf die Seitenansicht aus, vorn und am Heck wurden die Scheinwerfer und Rückleuchten deutlich moderner gezeichnet. Die Front wirkt dank der ellipsenförmigen Scheinwerfer und der tief herunter gezogenen Frontschürze deutlich dynamischer.

4,4 Liter Normalbenzin auf 100 km

Den Antrieb übernimmt der aus dem Sirion bekannte 1.0-Liter Dreizylindermotor. Das Triebwerk leistet 51 kW (70 PS) bei 6000 U/min und bietet ein maximales Drehmoment von 94 Nm bei 3600 U/min. Trotz gestiegener Leistung konnten Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen Daihatsu zufolge deutlich gesenkt werden: In Verbindung mit dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe verbraucht der Cuore nur 4,4 Liter Normalbenzin auf 100 km, die CO2-Emissionen betragen lediglich 104 g/km.

Cuore Eco noch sparsamer

Noch sparsamer soll der Cuore Eco sein. Er verfügt über ein Start-Stopp-System, das bei längeren Ampelstopps den Motor automatisch ausschaltet und ihn zum Anfahren wieder startet. So verbraucht der Cuore Eco nur 4,2 Liter Normalbenzin auf 100 km, und seine CO2-Emissionen setzen dem Unternehmen zufolge mit 99 g/km einen neuen Bestwert für Pkw mit Benzinmotoren.

Sicherheitsausstattung erweitert

Alle Versionen sind serienmäßig mit dem von Daihatsu entwickelten „Intelligenten Katalysator“ ausgestattet, der durch den Einsatz von Nanotechnologie besonders haltbar sein soll. Die Sicherheitsausstattung wurde erweitert. Auf Wunsch kann der Cuore mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm VSC ausgestattet werden. Darüber hinaus werden die Passagiere von bis zu sieben Airbags geschützt. Der Mini-Japaner ist der erste Kompaktwagen des A-Segments, der mit einem Knieairbag erhältlich ist. Markteinführung für den Fünftürer ist im zweiten Halbjahr 2007 auf den Markt, der Dreitürer und die Eco Versionen mit Start-Stopp-System folgen Anfang 2008. Die Preise stehen noch nicht fest.

(ar/sb)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo