Roboter-Autos

Daimler-Boss glaubt an elektrische Roboter-Autos

Daimler-Boss glaubt an elektrische Roboter-Autos Bilder

Copyright: Daimler

In weniger als 15 Jahren wird es kaum noch Autofahrer geben: Zumindest nicht mehr selbst am Steuer. Laut Daimler-Chef Dieter Zetsche werden dann die elektrischen Roboter-Autos das Kommando auf den Straßen übernehmen. Bis 2030 werde das autonome Fahren nicht nur in den Oberklassefahrzeugen salonfähig sein, sondern in der breiten Masse der Autos. „In einigen Jahren werden sich Autos völlig frei bewegen“, sagt Dieter Zetsche dem Stern. Passagiere könnten dann mit dem Rücken zum Lenkrad sitzen, während das Auto steuert.

„Verkehrsopfer-Zahlen deutlich senken“

Bei solchen Roboter-Autos sei der Fahrer nicht mehr zuständig: „Beim vollautomatisierten Fahren ist der Fahrzeughersteller verantwortlich.“ Zetsche traut der Technik, die in der Lage sei, die Verkehrsopfer-Zahlen deutlich zu senken: „Ich werde sehr relaxt sein, wenn ich hinten sitze und das Auto vorne alleine fährt.“

Elektromotoren als Antrieb

Als Antrieb sieht der Daimler-Boss Elektromotoren: „Die Speicherung der Energie wird überwiegend in der Batterie stattfinden.“ Damit weist er der Brennstoffzelle, die der Konzern jahrzehntelang mit Milliardenaufwand entwickelt hat, eine Nischenrolle zu: „Ich bin heute, anders als vor fünf Jahren, der Überzeugung, dass wir mit vernünftigen Gewichten und erträglicheren Kosten in diesem Jahrzehnt mit dem Elektroauto noch Reichweiten von 500 Kilometern erreichen können.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo