Motorrad wird vernetzt

Das Motorrad wird vernetzt

auto.de Bilder

Copyright: Bosch

Das Thema Vernetzung macht auch vor den Zweirädern nicht Halt. Bosch zeigt auf der Motorradmesse EICMA in Mailand (6. bis 9. November) eine Neuheit, mit der die Sicherheit für Biker erhöht werden kann – etwa durch ein automatisches Notrufsystem.Die Neuentwicklung heißt „Connectivity Control Unit“ (CCU) und dient als Zweirad-Kommunikationszentrale. Sie erfasst zum Beispiel die wichtigsten Betriebsdaten der Maschine und alarmiert im Notfall selbsttätig Rettungskräfte. Dazu erkennt die CCU über einen Crash-Algorithmus kritische Fahrmanöver und -situationen, wertet sie aus und meldet Ort, Uhrzeit und Fahrzeugtyp in Rettungsleitstellen. So gelangt im Falle eines Unfalls möglichst schnell Hilfe zum Biker zu bringen. Zusätzlich zu diesem automatisierten Einsatzzweck (eCall) kann der Fahrer bei einer Panne auch einen so genannten „Breakdown Call“ (bCall) absetzen und damit ein Service-Center informieren. Außerdem lassen sich von zuhause aus oder von unterwegs Tankfüllstand, Reifendruck, Öl- oder Kühlwassertemperatur, die erforderliche nächste Wartung oder der Fehlerspeicher auslesen. Tüftler können damit auch den gewünschten Fahr- oder ABS-Modus per App oder PC einstellen.Per Information-Call (iCall) können Fahrempfehlungen oder Hinweise auf Tankstellen oder Hotels eingeholt werden. Und natürlich eignet sich CCU auch dafür, Routen zu dokumentieren und ein gestohlenes Motorrad zu lokalisieren. Damit nicht genug: Als nächste Stufe wird das System laut Bosch auch Verbindung zu anderen Fahrzeugen aufnehmen können, um etwa in kritischen Situationen rechtzeitig vor Gefahren zu warnen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

Hyundai Staria

Fahrbericht Hyundai Staria: Der Bulli bekommt Konkurrenz

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

zoom_photo