Sicher für Mensch und Tier

Das Risiko Hund im Auto

auto.de Bilder

Copyright: Peugeot

Ein Hund gilt nach Verkehrsrecht als zu sichernde Ladung, aber lebende Tiere erfordern eine andere Behandlung als Pappkartons mit zerlegten Möbeln. Darauf weist das österreichisch-ungarische Unternehmen Julius-K9 hin und betreibt zusammen mit dem K-9-Suchhundezentrum eine Kampagne zur Aufklärung über die Gefahren wenn ein Hund im Auto mitfährt.

Sicherheitsgurte bieten keinen allumfassenden Schutz

Eine Sicherung mit Gurt auf dem Rücksitz erfülle zwar die Forderungen des Gesetzgebers, könne aber womöglich bei einem schweren Frontal-Unfall nicht lebensrettend sein. Allerdings verhindert das Angurten die gefährliche Flucht aus dem haltenden Fahrzeug auf einem Parkplatz. Denn die munteren Vierbeiner nutzen häufig sofort bereits das erste Öffnen der Autotüre, um ihrem Bewegungsdrang zu folgen. Am sichersten für den Fahrer erscheint den Experten der Transport des Hundes in einer geschlossenen Box. Allerdings besteht auch dann das Risiko des Unfallschadens für den Hund.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo