Wanderpokal beibt

Der Le-Mans-Pokal bleibt dauerhaft im Porsche-Museum
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

Der Siegerpokal der 24 Stunden von Le Mans hat im Porsche-Museum eine neue Heimat gefunden. Nach drei Gesamtsiegen in Folge beim härtesten Langstreckenrennen der Welt darf der Stuttgarter-Sportwagenhersteller die Wandertrophäe für immer behalten. Die Le Mans-Sieger und Porsche 919 Hybrid-Werksfahrer Timo Bernhard (DE), Neel Jani (CH) und Nick Tandy (GB) sowie der Leiter LMP, Fritz Enzinger, übergaben die fast 50 Kilogramm schwere Statue gestern offiziell an das Museum. Sie ist ab sofort Teil der Dauerausstellung.

Nach drei Siegen gehört der Wanderpokal nun endgültig dem Porsche-Museum

Seit seinem Debüt bei den sechs Stunden von Silverstone im April 2014 konnte der innovative Porsche 919 Hybrid die Hälfte der 34 Läufe der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship), die er bestritten hat, für sich entscheiden. Dabei errang der über 900 PS starke Klasse-1-Prototyp sieben Doppelsiege, startete 20-mal von der Poleposition des Trainingsschnellsten und fuhr 13 Mal die schnellste Rennrunde.

2015, 2016 und 2017 gewann Porsche mit dem von zwei Hybridsystemen angetriebenen Rennwagen jeweils die Weltmeistertitel und stets auch den Saisonhöhepunkt, die berühmten 24 Stunden von Le Mans. 2015 gelang Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg (DE) bei dem Langstreckenklassiker ein Einstand nach Maß. Gemeinsam mit Earl Bamber (NZ) und Nick Tandy (GB) steuerte er den 919 Hybrid nach einer starken Vorstellung in der Nacht als Erster über die Ziellinie des „Circuit des 24 Heures“. Ein Jahr später übten Romain Dumas (FR), Neel Jani und Marc Lieb (DE) mit einer spannenden Verfolgungsfahrt so lange Druck auf den führenden Konkurrenten aus, bis dessen Fahrzeug Minuten vor Ende der Renndauer kollabierte. Und im Juni dieses Jahres machten Earl Bamber, Timo Bernhard und Brendon Hartley (NZ) nach einem frühen Rückschlag den 19. Gesamtsieg von Porsche in Le Mans mit einer beeindruckenden Aufholjagd perfekt.

Mit dem Sechs-Stunden-Rennen von Bahrain ging die WEC-Karriere des Porsche 919 Hybrid im November zu Ende. Im kommenden Jahr absolviert er eine umfangreiche Abschiedstournee mit zahlreichen Einzelevents. Im Herbst 2018 tritt der 919 seine letzte Fahrt an – ins Porsche-Museum. Das LMP-Team wird sich 2018 auf seinen neuen Auftrag konzentrieren: den Einstieg in die Formel E. Er erfolgt zur Ende 2019 beginnenden sechsten Saison der Rennserie. Bis dahin wird das Team einen kompletten Elektroantriebsstrang konzipieren, entwickeln und testen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo