Autonomes Fahren

Der Lkw von morgen fährt selbst
Der Lkw von morgen fährt selbst Bilder

Copyright: Daimler,Daimler

Der Lkw von morgen fährt selbst Bilder

Copyright: Daimler,Daimler

Die Idee vom autonomen Fahren wird Realität. Das zeigte die Daimler AG auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover mit ihrer Studie Mercedes-Benz Future Truck 2025. In etwa zehn Jahren soll die Weiterentwicklung dieses automatisierten Lkw auf öffentlichen Straßen rollen. „Allerdings muss der Gesetzgeber noch die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen“, so Daimler-Nutzfahrzeugchef Wolfgang Bernhard. In einzelnen US-Staaten sei das automatiserte Fahren aber schon heute erlaubt.

„Wie ein Autopilot im Flugzeug“

Dass automatisiertes Lkw-Fahren funktioniert, zeigte Daimler bereits bei realitätsnahen Tests mit getarnten Actros auf der A14 bei Magdeburg sowie mit der neuen Studie Future Truck im neuen, eleganten Blechkleid am Vorabend der IAA auf dem Gelände des Hannoveraner Flughafens. Wolfgang Bernhard setzte sich ans Steuer der Sattelzugmaschine, fuhr los, um nach wenigen Minuten die Hände vom Steuer zu nehmen und zum Tablet-Computer zu greifen – der Lkw suchte sich derweil selbst den vorgegebenen Weg. „Das funktioniert ähnlich wie ein Autopilot im Flugzeug“, sagt Wolfgang Bernhard. „Ich bin im Laufe meines Berufslebens schon oft mit neuen Fahrzeugen auf eine Bühne gefahren, aber diese Fahrt war für mich die bisher eindrucksvollste.“

Nächste Stufe: Vernetzung mit anderen Fahrzeugen

Hinter dieser beeindruckenden Vorführung steckt der sogenannte „Highway Pilot“, den man auch als das technologische Gehirn des Trucks bezeichnen kann. Radar-Sensoren, Kamera-Technik und ein Computer, der aus diesen Informationen die Fahraktionen errechnet, ermöglichen dem Future Truck autonomes Fahren unabhängig von anderen Fahrzeugen oder Leitzentralen. „Das brauchen wir nicht zwingend, doch eine Vernetzung mit anderen Lkw oder Pkw würde die Fähigkeiten unseres Systems noch erweitern“, erklärt Wolfgang Bernhard. Die Bordtechnik ermöglicht dem Lkw automatisertes Fahren von null bis zur gesetzlich erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Sie hält den Lkw über Eingriffe in die elektronisch geregelte Lenkung in der Spur, kann im Notfall aber auch selbstständig ausweichen und bremsen. Im System hinterlegt ist eine dreidimensionale Karte, sodass der Bordrechner immer die spritsparendste Fahrweise vorgeben kann.

Mehr Sicherheit durch High-Tech

Neu im Future Truck sind auch die kleinen, seitlichen Kameras, die die Rückspiegel ersetzen sowie der sogenannte „Blind Spot Assist“, den Daimler in den nächsten Jahren in Serie bringen will. Radar-Sensoren überwachen auch die vom Fahrer nicht einsehbaren Bereiche seitlich des Lastwagens und warnen diesen vor anderen Verkehrsteilnehmern im toten Winkel. „Wir werden die ersten sein, die dieses System auf den Markt bringen“, verspricht Wolfgang Bernhard selbstbewusst und ergänzt: „Damit kommen wir unserem Ziel vom unfallfreien Lkw-Fahren wieder einen Schritt näher.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo