Aston Martin Rapide S

Der tiefe Klang der noblen Aston Martin
auto.de Bilder

Copyright: Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Aston Martin

Bei der britischen Traditionsmarke Aston Martin klingen die starken Zwölfzylinder wieder wie Siegesfanfaren und in Gaydon geht es mit Leistung und Produktion aufwärts. Nach dem Höhepunkt von fast 7.400 Einheiten 2007, kam der Absturz auf weniger als 3.000 Stück und jetzt werden für 2014 wieder rund 4.500 verkaufte Exemplare erwartet. Zum Start des Modelljahrs 2015 wurden bei den Aston Martin Vanquish Coupé und Vanquish Volante (Roadster) sowie im viertürigen Limousinen-Coupé Rapide S vor allem die dynamischen Qualitäten überarbeitet und geschärft. Dank einer leicht gesteigerten Leistung von 576 PS in den Zweisitzern und von 560 PS in der Limousine gibt es Sprintzeiten für null bis 100 km/h von ungefähr 4 Sekunden, plus oder minus eines Wimpernschlags, und maximal sollen laut Hersteller fast 330 km/h möglich sein. Die Normverbrauchswerte der schnellen und mit knapp sechs Liter Hubraum versehenen V12-Zweitonner liegen ein Schlückchen unter 13 Liter Super. Die Briten sind stolz, dass es ihnen gelungen ist, in dieser Leistungsklasse unter einer CO2-Emission von 300 g/km zu bleiben. Da können Scheichs und Oligarchen vielleicht wieder freier durchschnaufen. Für die verbesserten dynamischen Eigenschaften sind vor allem die Management-Qualitäten der frisch kalibrierten Bosch-Motorsteuerung sowie das geschärfte Schaltverhalten der wirklich famosen Achtgangautomatik von ZF verantwortlich. Es gibt vier Fahrmodi, einer ist gieriger als der andere, die Schaltpunkte liegen nun noch definierter auf der Höchstleistungskurve und unzählige, pfiffige Schaltkreise und Halbleiter sind für Kraft und Kultur und Klang zuständig. Wenn das V12-Orchester anhebt, dann legt der Fahrer die wunderbar klingende Anlage der Akustikzauberer von Bang&Olufsen lieber still. Das Design und der auf konzentriertes Fahren im obersten Tempobereich ausgerichtete Charakter der eher mächtigen als schmächtigen Sportwagen blieben unverändert.
auto.de

Copyright: Aston Martin

Mehr Leistung, bessere dynamische Eigenschaften

Höllisch starke und teuflisch klingende Zwölfzlindermotoren in Verbindung mit einem eher nostalgischen und auf neumodische Assistenzsysteme verzichtenden Briten-Auftritt können nicht billig offeriert werden.  So kommt der geschlossene Vanquish in Deutschland auf 253.995 Euro, der offene Volante sollte mit 268.995 Euro honoriert werden, und der in seiner sinnlichen Rasse und präzisen Fahrbarkeit weltweit nur mit ganz wenigen (fast nur deutschen) Limousinen zu vergleichende Rapid S, kommt für relativ schmale 193.995 Euro. Alles eigentlich kleines Geld, weil mit jedem Aston Martin dank der Zuneigung von James Bond jederzeit ein kräftiger Hauch des virtuellen Abenteuers zu spüren ist. In der deutschen Wirklichkeit der schmalen Straßen zwischen den Riesling-Hängen des Rheingaus ist der gut fünf Meter lange und mit Außenspiegeln über zwei Meter breite Rapide S nur abschnittsweise vergnüglich zu fahren. Die Karosserie ist ausladend, die Übersichtlichkeit ziemlich mies und für den Fahrer gibt es wie für die maximal drei Passagiere nur eine Art von Sitznische. Aber er ist gut eingebunden in alle Vorgänge der 130-Millisekunden-Schaltpausen, der dosiert zu verabreichenden Gasstöße und der trotz etwas hoher Lenkkräfte fein zu setzenden Kursbestimmung. Mit brüllender Mühelosigkeit nimmt der Rapide auf freier Autobahn die 250 km/h-Hürde, an der deutsche Spitzenprodukte wegen ihrer elektronischen Abregelung verzweifeln. Mehr als 280 bis 290 km/h sind an diesem, etwas feuchten Tag nicht möglich. Da weicht der Fahrer gerne auf die Nebenstrecken aus und lässt den überraschend nachhaltig gefederten Rapid beinahe lautlos mit mildem Schnurren durch den Nadelwald gleiten. Wahrscheinlich könnte man an Bord eines perfekt verarbeiteten Aston Martin Rapide auch an einem mehrstündigen Stau seine Freude haben.

Plus: Betörender Motor-Sound, Fahrleistungen und -dynamik jenseits der StVO, exklusiver Auftritt, riesige Markentradition, ausgezeichnet verarbeitet.

Minus: Schmale Sitze, Unübersichtliche Karosserie, nur als Viersitzer, Teuer in der Anschaffung und im Unterhalt.

Technische Daten Aston Martin Rapide S: Viertürige Coupé-Limousine mit Heckklappe.

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter:  5,02/1,93/1,36/2,99
Leergewicht: 1.990 kg
max. Zuladung: 420 kg
Gepäckraum: 315 l bis 885 l
Wendekreis: 12,5 m
Tankinhalt: 91 l
Preis: 193.995 Euro
Zwölfzylinder-Ottomotor, Hubraum: 5.935 ccm
Leistung: 411 kW/560 PS bei 6 750/min
max. Drehmoment: 630 Nm bei 5 500/min
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,4 s
Getriebe / Kraftübertragung Hinterräder mit Transaxle-Technik an der Hinterachse, 8-Gang-Automatik
Höchstgeschwindigkeit: 327 km/h
Normverbrauch: 12,9 Liter, CO2-Emission 299 g/km

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Skoda Superb Combi

Skoda Superb Combi: Premium zum kleinen Preis

Rolls-Royce Ghost.

Zwei Rolls-Royce Ghost Erlkönige in Schweden erwischt

Die Zulassungsbehörden sieben aus

Die Zulassungsbehörden sieben aus

zoom_photo