Top Gear

Die 13 bedeutendsten Autos der Automobilgeschichte
auto.de Bilder

Copyright: LondonClassicCarShow

auto.de Bilder

Copyright: Toyota

auto.de Bilder

Copyright: Ford

auto.de Bilder

Copyright: BMW

auto.de Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

Eine Ausstellung der ganz besonderen Art erwartet die Besucher der diesjährigen London Classic Car Show. James May, Moderator der beliebten TV-Show Top Gear, hat die 13 in seinen Augen bedeutendsten und wegweisendsten Autos der Geschichte gewählt. Und diese Fahrzeuge versammeln sich vom 8. bis 11. auf der Automobilschau in der britischen Hauptstadt. Zwölf der Autos hat der Fernseh-Moderator bereits im Vorfeld benannt. Das 13. - das bedeutendste überhaupt - ist noch ein Geheimnis, das erst zum Start der Classic Car Show gelüftet wird. May hat seine persönlichen Koryphäen des Automobilbaus in zwei Sechsergruppen aufgeteilt, die bei der Veranstaltung in den Londoner Docklands auch getrennt präsentiert werden. Die erste Gruppe steht in der "Halle der Offensichtlichkeit". Diese Autos kennt vermutlich jeder, der sich jemals auch nur ansatzweise mit der Geschichte des Automobils beschäftigt hat. Ältester Vertreter ist das erste Auto im heutigen Verständnis überhaupt, der Benz Patent-Motorwagen von 1886. Gut zwei Jahrzehnte später revolutionierte Henry Ford 1908 den Autobau mit dem Model T, dem ersten am Laufband produzierte Modell. Damit wurde das Auto zum Massenphänomen.
auto.de

Copyright: VW

Einer der Vertreter ist der VW Käfer

Der dritte Vertreter der automobilen Helden ist der 1938 eingeführte VW Käfer, der nicht nur die Deutschen nach dem zweiten Welt mobilisierte, sondern weltweit zum Verkaufsschlager wurde. In einer von einem Briten aufgestellten Liste darf natürlich auch ein Auto aus England nicht fehlen. Und so steht auch der Austin Mini von 1959 in der Halle der offensichtlich einflussreichsten Autos. Ebenso einen Platz in James May’s Hall of Fame ergattert der Ford Mustang. Der 1964 eingeführte Urvater der Muscle-Cars hat laut May in den USA „Stil und Leistung quasi demokratisiert“, also für breite Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht. Das sechste Vertreter in der Halle der Offensichtlichkeit ist der Hybrid-Pionier Toyota Prius, der ab 1997 an den Grundfesten der Antriebstechnik rüttelte und die E-Unterstützung populär gemacht hat. Das Ergebnis ist heute deutlich sichtbar.

Die zweite Sechsergruppe ist vermutlich nur Wenigen bekannt und steht bei der Londoner Autoschau in der „Chambers of Bloody-mindedness“, frei übersetzt die „Kammer der Sturheit“. Hier finden sich einige von James May’s persönlichen Lieblingen. „Ich glaube diese Autos sind von historischer Bedeutung, wurden aber schlicht missverstanden oder vergessen“, so der Moderator. Zu dieser Gruppe gehört der Waverley Electric von 1901, ein Elektrofahrzeug aus den USA, der die E-Mobilität bereits vor mehr als einem Jahrhundert realisierte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verkaufte er sich in manchen Teilen des Landes sogar besser als Autos mit Verbrennungsmotor. Ebenso vertreten ist der Cadillac Model K von 1906, der in Mays Augen den wahren Helden der Massenproduktion im Autobau darstellt, noch vor dem Model T von Ford. Und ein zweites Mal beantwortet May die Frage „wer hat’s erfunden?“ anders als die Meisten. Der wahre Schöpfer des VW Käfer ist demnach gar nicht Ferdinand Porsche, sondern der jüdische Ingenieur Josef Ganz. Denn der entwarf den bereits 1933 eingeführten Standard Superior. Ein Kleinwagen, den die Motorradfabrik Standard von 1933 bis 1935 herstellte und der dem späteren Käfer verdächtig ähnelt.

Honda Civic aus Japan

Ein weiterer Vertreter aus Japan ist der 1972 präsentierte Honda Civic. „Der originale Civic war ein sehr gelungener kompakter, lebendiger und sparsamer Wagen, der fast immer zuverlässig funktionierte“, so May. Deutlich weniger bekannt, zumindest in der westlichen Hemisphäre, ist der Lada Riva von 1980. Das Auto basierte auf dem Fiat 124 und trug laut dem Top Gear-Moderator mehr als jedes andere Auto dazu bei, „den Kommunismus auf die Räder zu bringen“. Das Dutzend von Mays bereits bekannten „einflussreichsten Autos“ der Geschichte ist eigentlich gar kein Auto: der Bruno ExoMars Rover von 2009. Das für Fahrten auf dem Mars und anderen weit entfernten Planeten konzipierte Gefährt sei das „am weitesten fortgeschrittene Geländefahrzeug“ der Welt und verdiene sich so einen Platz in der Liste.James May wird die Ausstellung auf der London Classic Car Show am 8. Januar persönlich eröffnen und dann auch die noch unbekannte Nummer 13 enthüllen. Wer sich Anfang Januar für einen Trip nach London entscheidet und dabei die automobilen Pretiosen auf der Autoschau bewundern möchte, kann sich bereits jetzt online Karten sichern. Tickets sind zum Preis ab 28 Euro unter www.thelondonclassiccarshow.co.uk erhältlich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Kia Niro Plug-in-Hybrid.

Vorstellung Kias Elektroautoflotte: Weiter stromaufwärts

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

zoom_photo