Traumhaft

Die Technik im Cayenne: Der dreimal 100-Prozent-Porsche
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

„Hundert Prozent“: Wie eine Verheißung krönt dieser Begriff Vorträge wie Fahrdemonstrationen, mit denen die Porsche-Ingenieure den neuen Cayenne im ADAC-Fahrsicherheitszentrum Grevenbroich vorstellen. Er ist „zu 100 Prozent vernetzt“, wann immer der Fahrer den Startknopf drückt. Mit Motoren bis 405 kW / 550 PS, Wankstabilisierung und Hinterradlenkung bietet er „zu 100 Prozent“ das Fahrerlebnis eines Vollblut-Sportwagens. Dreikammer-Luftfedern bügeln böse Straßen „zu 100 Prozent“ glatt. Mit Allradantrieb und verstellbarer Bodenfreiheit bewältigt er knietiefes Wasser und Steigungen von „100 Prozent“.

Neuer Porsche Cayenne – Die perfekte Symbiose zwischen Größe und Technik

Fast fünf Meter lang (exakt 4,92 m, sechs Zentimeter mehr als bisher), zwei Meter breit (1,98 m, plus vier cm), 1,70 Meter hoch ist der neue Cayenne wie bisher vor allem eine Demonstration automobiler Potenz. Mehr als bislang drückt sie sich aber nicht nur in schierer Größe aus, sondern auch in technischen Neuerungen, die durchaus als Vorbild taugen können. So gibt es hinter dem Frontgrill „aktive Kühlluftklappen“, die Luft nur einströmen lassen, wenn sie gebraucht wird. Geschlossen verbessern sie den cw-Wert um immerhin einen Punkt auf (noch immer wenig vorbildliche) 0,34. Sichtbar ist „Porsche Active Aerodynamics“ (PAA) am Turbo mit dem weltweit ersten „adaptiven Dachspoiler“. Je nach Tempo und Fahrmanöver stellt er sich mehr oder weniger auf – und erzeugt dann bis zu 110 Kilogramm aerodynamischen Druck auf die Hinterachse. Beim Bremsen ganz aufgeklappt wirkt er wie am Flugzeug beim Ausrollen als „Airbrake“ - und verkürzt den Bremsweg aus 250 km/h immerhin um zwei Meter.

In das Armaturenbrett zieht das „Advanced Cockpit“ ein wie schon in den Panamera. Zentrales Instrument ist wie in allen Porsche der Drehzahlmesser mit rotem Zeiger, flankiert von Sieben-Zoll-Schirmen. In der Mittelkonsole befindet sich ein weiterer Bildschirm in veritablem Tablet-Format (12,3 Zoll). Das „Porsche Communication Management“ (PCM) kann per Fingertipp bedient werden, mit Tasten im Lenkrad und per Drehdrücksteller vor dem Getriebewählhebel („Direct Touch Control“). Es versteht Sprachbefehle und mit dem Finger geschriebene Worte. Der große Schirm lässt sich teilen und wie beim Tablet mit vordefinierten Kacheln füllen, über die sich unter anderem Radiostationen, Naviziele, Telefonnummern oder Musiktitel direkt anwählen lassen. Eine SIM-Karte ist integriert, Porsche-Connect-Dienste sind für zwei Jahre inklusive. Ein Head-up-Display indes ist wenigstens vorerst nicht vorgesehen.

Keine Frage, dass die Assistenzsysteme neuestem Stand entsprechen. Zu den interessanten Optionen gehört „Porsche InnoDrive“. Es sieht die Fahrstrecke mit Kurven, Steigungen, Tempogrenzen über die Navidaten drei Kilometer weit voraus und errechnet dafür die optimale Fahrweise. Mit dem Stauassistenten kann der Cayenne im Kolonnenverkehr automatisch anhalten und wieder anfahren. LED-Hauptscheinwerfer sind Serie, Option sind Matrix-Scheinwerfer mit „Porsche Dynamic Light System Plus“ und 84 LED, die einzeln gesteuert werden. Auch ein Nachtsicht-Assistent mit Wärmebildkamera steht zur Wahl.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

Als V6 oder V8-Motor hat man eine eher geringe Auswahl bisher

Die Liste der Motoren bleibt fürs erste übersichtlich: Zwei V6 und ein V8 stehen zur Verfügung, alle aus dem Panamera bekannt und alle mit konventionellen Turboladern – ohne variable Geometrie (VTG), die beim 911 seit Jahren technische Führerschaft beim Benzinmotor demonstriert. Die V6 haben 2,9 Liter und 3,0 Liter Hubraum, 250 kW / 340 und 324 kW /440 PS. Der V8 weist vier Liter auf, 404 kW / 550 PS und 770 Newtonmeter maximales Drehmoment. Alle verfügen über Direkteinspritzung, verzichten aber (wenigstens vorläufig) auf Partikelfilter. Diesel und ein Plug-in-Hybrid sind in Planung. Wem die Motoren bekannt vorkommen: Die V6 stammen im Grundlayout von Audi, der V8 ist ein echter Porsche, befeuert aber auch den neuen Audi A8.

Getriebeautomatik ist Serie – nicht als Porsche-Doppelkupplung (PDK), sondern in klassischer Bauweise mit Drehmomentwandler. Die acht Gänge der Tiptronic S erlauben eine sehr weite Spreizung. Der erste Gang ist kurz und sorgt so für viel Kraft bei ganz niedrigem Tempo – nützlich im Gelände. Die Stufen 7 und 8 sind lang übersetzt, sie reduzieren Geräusch und vor allem den Verbrauch. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der Cayenne mit allen Motoren im 6. Gang. Neu konstruiert wurde auch der Allradantrieb, jetzt stets mit „Porsche Traction Management“ (PTM). Über den PCM-Bildschirm lassen sich vier Modi für Straße und Gelände per Fingertipp auf dem PCM-Bildschirm aufrufen.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo