Diesel

Diesel-Fahren im Winter: Dank Spezial-Kraftstoff kein Problem mehr

Diesel-Fahren im Winter: Dank Spezial-Kraftstoff kein Problem mehr Bilder

Copyright: TÜV Süd

Tankstellen in Deutschland bieten im Winter speziellen Diesel an, damit der Kraftstoff nicht zähflüssig wird. Dieser Diesel ist mindestens bis minus 20 Grad Celsius einsetzbar. So kommen Dieselfahrer ohne Probleme durch die kalte Jahreszeit – außer sie haben zum letzten Mal im Sommer getankt.

Gut zu wissen

Vor Jahren noch haben Autofahrer dem Diesel etwas Benzin zugemischt, um ein Ausflocken bei circa minus 0 Grad zu verhindern. Das aber ist bei den heutigen Autos nicht mehr möglich. Denn moderne Motoren entstehen dadurch großer Schaden, warnt der TÜV Süd. Benzin setzt die Schmierfähigkeit des Dieselöls herab. Darunter würden moderne Hochdruckpumpen und Einspritzventile leiden. Da kann es schnell zum Kolbenfresser kommen.

Wichtig: Winterdiesel gehört auch in den Reservekanister. Wird im Notfall doch einmal Sommerdiesel aus einem Kanister bei niedrigen Temperaturen eingefüllt, „ist das Volltanken an der nächsten Tankstelle dringend anzuraten, um den nicht kältefesten Kraftstoff zu verdünnen“, so TÜV Süd-Experte Eberhard Lang. Springt ein Dieselmotor im Winter nicht an, kann hier auch eine andere Eigenschaft des Treibstoffs die Ursache sein: Dieselöl enthält stets eine kleine Menge Wasser, das am Motor in einem speziellen Filter abgeschieden und gesammelt wird. Dort kann es gefrieren und die Kraftstoffzufuhr blockieren. Dagegen hilft eine regelmäßige Filterwartung. Viele moderne Autos verfügen zwar über eine Filterheizung, die hilft aber erst einmal nichts, wenn das Auto in klirrender Kälte parkt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo