DUH und VCD fordern natürliche Kältemittel

DUH und VCD fordern natürliche Kältemittel Bilder

Copyright: auto.de

Bushersteller und Verkehrsbetriebe sollten auf nachhaltige Klimatechnik und natürliche Kältemittel umstellen. Dazu rufen die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Verkehrsclub von Deutschland (VCD) auf. Zudem fordern die beiden Umweltorganisationen neue EU-Vorgaben zum Ausstieg bei der Verwendung klimaschädlicher Treibhausgase in allen Fahrzeugen.

Nach Angaben von DUH und VCD sei das natürliche Kältemittel CO2 beim Einsatz in Klimaanlagen von Omnibussen die bessere Alternative zu den bislang verwendeten chemischen Stoffen. Die bereits bei mehreren deutschen und luxemburgischen Verkehrsunternehmen verwendeten neuen Geräte ermöglichten bei gleicher Kälteleistung im Betrieb einen um 25 Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch.

Der Einsatz des früher durchweg verwendeten Kältemittels R134a wurde für neue Personenwagen von der EU bereits untersagt. Nach DUH-Angaben gibt es für Busse noch keine derartige Regelung. Die CO2-Klimaanlagen arbeiteten mit geringeren Kosten, die Einsparungen bis zu 70 Prozent ermöglichten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW T7 Multivan

Fahrbericht VW T7: Nicht mehr ganz so multi

Audi Q9

Groß, größer, Audi Q9

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

zoom_photo