E-Mobil: RWE macht US-Ladestationen schlau
E-Mobil: RWE macht US-Ladestationen schlau Bilder

Copyright: RWE

E-Mobil: RWE macht US-Ladestationen schlau Bilder

Copyright: RWE

E-Mobil: RWE macht US-Ladestationen schlau Bilder

Copyright: RWE

RWE elektrisiert Kalifornien: Im Rahmen eines Großversuchs installierten Experten der RWE Deutschland-Gruppe 26 Ladepunkte für Elektroautos in Kalifornien. Die Ladetechnik, die über ein IT-System von RWE vernetzt und gesteuert wird, ging jetzt an den 26 Stationen auf dem Gelände der University of California San Diego in Betrieb. RWE ist nach eigenen Angaben mit rund 3 000 Ladepunkten einer der führenden Ladeinfrastrukturbetreiber in Europa. Mit dem Know-how reüssiert der deutsche Energieversorger nun auch in den USA. Gemeinsam mit Daimler testet RWE in San Diego erstmals in großem Umfang eine neue, international genormte Form der Datenkommunikation (ISO/IEC 15118).

Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge muss intelligent kommunizieren und steuern können und RWE zählt sich mit seinen Ladelösungen zu den Vorreitern. An den Campus-Ladesäulen hängen nun Smart Fortwo Electric Drive von Daimler am Stecker.Die Universität von San Diego, auf deren[foto id=“507018″ size=“small“ position=“right“] Gelände 45 000 Menschen leben und arbeiten, erzeugt 90 Prozent der von ihr benötigten Energie selbst. Um die Strombereitstellung flexibel, effizient und versorgungssicher zu organisieren und auf den Strombedarf abstellen zu können, ist ein sogenanntes Smart-Grid (intelligentes Stromnetz) erforderlich. Die optimale Steuerung von Erzeugung, Speicherung und Verbrauch lässt sich nur durch den gezielten Einsatz neuester Technologien realisieren.E-Autos spielen bei den Smart-Grids eine wichtige Rolle: Sie können gezielt dann aufgeladen werden, wenn viel Strom aus erneuerbaren Energiequellen verfügbar ist. Und sie können ihre Ladung unterbrechen, sofern die Energie an anderer Stelle dringender gebraucht wird. Der dazu erforderliche Datenaustausch zwischen E-Auto, Ladestationen und Campus-Stromnetz wird nun für drei Jahre im Alltag getestet und weiterentwickelt.Der US-Bundesstaat Kalifornien hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 2020 sollen eine Million emissionsfreie Fahrzeuge auf seinen Straßen rollen, 2025 sogar 1,5 Millionen. Der Pilotversuch in San Diego wird als wichtiger Meilenstein auf dem Weg dorthin gesehen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo