Armor All Shield

Ein Siegel gegen den Schmutz
auto.de Bilder

Copyright: Sascha Schürmann / Armor All

Tief taucht der Land Rover Discovery in die braune Matschbrühe, die sich auf der Motorhaube ausbreitet und deutliche Schmutzspuren hinterlässt - allerdings nur auf einer Hälfte. Auf dem anderen Teil der Haube perlt das Wasser ab und hinterlässt kaum Spuren. Was nach Magie à la David Copperfield klingt, ist die Wirkung einer neuartigen Versiegelung, mit der sich ein Lotus-Effekt aufbaut, der den Lack vor Verschmutzung schützt und auch die Härteprüfung auf dem Gelände der Land Rover Experience problemlos besteht. Der Autopflegespezialist Armor All hat die Versiegelung Shield entwickelt, die in den drei Varianten Lack, Scheiben und Felgen vor übermäßiger Verschmutzung schützen soll. Auf den Lackflächen entsteht eine Mikrostruktur, die unter dem Elektronen-Mikroskop wie ein Pilzgarten wirkt. Dank dieser Struktur kann der Schmutz nicht haften bleiben. Die Versiegelungsflüssigkeit wird nach der gründlichen Wäsche mit einem Mikrofasertuch auf den trockenen Lack aufgetragen und schützt den Lack danach dank der neuartigen Antihaftformel gut vier Wochen lang. Im Gegensatz zum konventionellen Wachs ist ein aufwendiges Auspolieren nicht notwendig. Außerdem müssen weder die Chrom- noch die Kunststoffteile abgeklebt werden. Die Versiegelung kostet in der 500 ml-Flasche 24,99 Euro. Während die Lackversiegelung vor allem der Kosmetik dient, kommt bei der Behandlung der Windschutzscheibe durch die zweite Shield-Variante auch die Verkehrssicherheit ins Spiel. Denn dank der aufgetragenen Schutzflüssigkeit perlt das Wasser schnell ab, und dieser Effekt steigert sich der gefahrenen Geschwindigkeit entsprechend. "Wenn man in die Wirbelschleppe eines Lastwagens gerät, sieht man rund drei Sekunden kaum etwas. Da kann es entscheidend sein, wenn die Wassertropfen wie im Flug abperlen", erklärt Armor-All-Sprecher Jan-Eike Thomssen die Wirkung der Glasversiegelung. Auch bei plötzlich einsetzendem Starkregen unterstützt die Versiegelung die Arbeit der Scheibenwischer. Die Versiegelung verhindert gleichzeitig, dass Schmutz am Glas haften bleibt. Zusammen mit den abperlenden Wassertropfen wird er einfach weggespült. Hartnäckiger Dreck wie Baumharz oder Insektenreste kann dank der Antihaft-Beschichtung einfacher entfernt werden. Wie beim Lackschutz muss auch die Versiegelung alle vier Wochen aufgefrischt werden. Für die 200 ml-Flasche Shield- Scheibenversiegelung werden 8,99 Euro fällig. Die dritte Shield-Variante dient dem Schutz der Felgen vor Verschmutzung. Vor allem im Winter setzen Schneematsch, Salzrückstände und Schmutzwasser den Felgen arg zu. Dagegen hilft, verspricht Armor All, die Shield-Felgenversiegelung, die auf die gesäuberten Felgen gesprüht wird. Danach trocknen lassen und dann perlen Schlamm, Spritzwasser und die aggressive Salzlösung an den Felgen ab. Sollte die Felgenversiegelung übrigens nicht den Erwartungen der Kunden entsprechen, zahlt das Unternehmen den Kaufpreis zurück.
auto.de

Copyright: Sascha Schürmann / Armor All

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo