Neue Pläne

Einmal tief durchatmen bei Borgward
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Borgward

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Borgward

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Borgward sortiert sich neu. So hat das Unternehmen seine Grundstücks-Option für das geplante Werk in Bremen verfallen lassen, seinen Terminplan überarbeitet und – so berichten Medien in China – einen neuen Hauptinvestor an Bord. Die Internetplattorm Ucar soll zum Jahreswechsel 67 Prozent der Anteile für umgerechnet rund 510 Millionen Euro vom chinesischen Lkw-Hersteller Foton übernommen haben. Der Vertrag soll außerdem eine Bürgschaft über einen Kredit von 540 Millionen Euro von Foton an den Autobauer enthalten.

Mit dem Jahr 2018 lief die Reservierung aus

Das Grundstück umfasst 140 000 Quadratmeter. Im April 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, dort ein Werk für rund 50 000 Elektroautos pro Jahr bauen zu wollen. Was aus diesen Plänen wird, bleibt  unklar. Bremen jedenfalls hat angekündigt, für Borgward sei in der Stadt die „Tür immer offen“. Auch das angekündigte „Brand Center“ in Stuttgart wurde inzwischen nach hinten verschoben. Dennoch ist Borgward in Deutschland aktiv. Das chinesische Unternehmen verkauft sein bisher einziges Modell BX7 allerdings nicht über ein eigenes Händlernetz, sondern nur übers Internet. Den Service hat die Werkstattkette ATU übernommen. Nach eigenen Angaben hat der ehemals deutsche Hersteller inzwischen mehr als 120 000 Fahrzeuge in rund 20 Ländern abgesetzt.

auto.de

auto.de. Copyright: Auto-Medienportal.Net/Borgward

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Lexus ES 300h und RC 300h: Selbstbewusster Luxus

Lexus ES 300h und RC 300h: Selbstbewusster Luxus

La Strada präsentiert Allrad-Reisemobil auf Sprinter

La Strada präsentiert Allrad-Reisemobil auf Sprinter

Car2go wächst um 21 Prozent

Car2go wächst um 21 Prozent

zoom_photo