Nächste Generation

Erlkönig Bentley Flying Spur
Bentley Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Der 2005 eingeführte und im Jahr 2013 aktualisierte Bentley Flying Spur ist ein wenig in die Jahre gekommen. Aus diesem Grund hat die britische Firma begonnen, das Modell der nächsten Generation zu testen, und wir haben weitere Schnappschüsse, die den bevorstehenden Luxusschlitten in voller Pracht zeigen. Wahrscheinlich Ende 2018 oder Anfang 2019 auf den Markt kommend wird die nächste Generation Flying Spur den Typen deutlich verbessern.

Der neue Flying Spur fährt auf der MSB-Plattform des Porsche Panamera

Die wohl wichtigste Veränderung ist die MSB-F-Plattform, die im bereits neuen Porsche Panamera debütierte. Das Redesign wird auch eine neue Stylingsprache und ein luxuriöseres Interieur hervorbringen, sowie der Limousine mehr Antriebsstrangoptionen geben. Offizielle Daten sind - natürlich - praktisch noch nicht existent. Ähnlich wie das aktuelle Modell wird die kommende Limousine eine viertürige Version des gerade veröffentlichten Continental GT sein.

Bemerkenswerte Features sind die Viererkabel-Scheinwerferanordnung mit kleineren Lampen an den Seiten, eine gesenkte Nase, und ein breiterer Grill, der niedriger in die Karosserie eingebettet wurde, sowie eine sportlichere Stoßstange mit großen seitlichen Öffnungen. Eine modellierte Motorhaube ist ebenfalls in der Planung, jedoch mit gedämpfter, eleganterer Linienführung im Vergleich zum Continental GT. Auf der Seite sind die vorderen Kotflügel und Türen zum größten Teil identisch, aber die häufigsten Merkmale werden sich nach hinten hin verändern.

auto.de

Copyright: Automedia

Elegantere Version des Continental GT

Natürlich erhält der Flying Spur ein zweites Paar Türen, einen längeren Radstand und neu gestaltete Heck-Kotflügel. Diese werden weiterhin ein muskulöses Design haben, dennoch wird die Limousine als eine anmutigere Version des Conti GT auffallen. Das hintere Ende muss die rechteckige Rücklichtkonfiguration behalten, wenn auch in einer längeren und schlankeren Form. Der lange Kofferraumdeckel, die geschwungenen D-Säulen und die imposante Stoßstange sollten diesen Bereich abrunden.

Die Fotografen kamen leider nicht nah genug an das Fahrzeug, um Aufnahmen vom Interieur zu machen. Angesichts der engen Beziehung zu Porsche ist es aber sehr wahrscheinlich, dass die Kabine ebenfalls aus deren Teilen besteht. Da sich das Interieur des Continental jedoch vom EXP10 Speed 6 Konzept inspirieren lässt, könnte die Limousine einen ähnlichen Weg gehen. Wenn dem so sein sollte, erhält der Flying Spur ein sportlich-elegantes Cockpit mit einem breiten Kombiinstrument, einem umlaufenden Armaturenbrett, das bis in die Türverkleidungen reicht, und vielleicht sogar der hohen Mittelkonsole, die die Vordersitze im Concept Car trennt. Letztere könnte auch den vertikal ausgerichteten mittleren Bildschirm umfassen.

auto.de

Copyright: Automedia

Standesgemäßes Luxusinterieur mit einigen Spielereien

Auffällige Details werden überall zu sehen sein: Beginnend mit der zweifarbigen Polsterung, den Kontrastnähten und den mit Diamanten gesteppten Sitzen. Als Bentley wird der kommende Flying Spur natürlich auch einige aberwitzige Luxusoptionen wie einen Uhrenhalter, Zerstäuber aus Sterlingsilber, ein Kühlfach in der mittleren Rückenlehne und eine Reihe von maßgeschneiderten Champagnergläsern bekommen. Hinzu kommt eine lange Liste von Optionen aus dem Unternehmensbereich Mulliner.

Das Redesign sollte auch ein paar Änderungen unter die Haube bringen, aber angesichts der neuen Plattform sind diese zu diesem Zeitpunkt größtenteils unbekannt. Man sagt, der Flying Spur wird einige Motoren mit dem Panamera teilen, was angesichts der aktuellen Strategie des Volkswagen Konzerns sinnvoll ist. Der wahrscheinlichste Kandidat für den Flying Spur ist der überarbeitete 4.0-Liter-V8, der im neuen Panamera Turbo 2018 angeboten wird. Das Twin-Turbo-Aggregat leistet 550 PS und könnte mit minimalen Änderungen in den Bentley-Motor einsteigen. Als Referenz pumpt der aktuelle 4,0-Liter-V8 521 Pferde in den Flying Spur V8 S. Es ist noch nicht klar, ob Bentley den 2,9-Liter-V6 bekommt oder nicht, aber wenn es so kommt, wird die Basisversion des Flying Spur bei 450 PS liegen.

auto.de

Copyright: Automedia

In weniger als vier Sekunden von 0 auf 100 km/h

Jetzt, da Bentley sein erstes Dieselmodell in der Bentayga-Formation bereits auf den Markt gebracht hat, könnte der Flying Spur auch einen Verbrennungsmotor erhalten. Natürlich teilt die Limousine den 4,0-Liter-V8 mit dem SUV, der derzeit von 429 PS profitiert.

Der W12-Motor wird wahrscheinlich weiterhin eine Option sein, aber die aktuelle Einheit wird durch den neu gestalteten Motor ersetzt werden, der im Bentayga debütierte. Mit sechs Litern Hubraum und zwei Turboladern leistet der W12 gewaltige 600 PS. Diese Konfiguration sollte den Viertürer in weniger als vier Sekunden von 0 auf 100 km/h und auf eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 320 km / h beschleunigen.

auto.de

Copyright: Automedia

Preis für das Basismodell wohl über 170 000 Euro

Schließlich könnte der Flying Spur auch den Hybridantrieb des Panamera erhalten. Die Kombination besteht aus einem Twin-Turbo, 2,9-Liter-V6, einem Elektromotor und einer Lithium-Ionen-Batterie und leistet 462 PS. Er kann auch allein mit Strom 50 Kilometer zurücklegen. Dieser Antrieb wird wahrscheinlich zuerst im Bentayga eingesetzt werden, und danach erfahren wir mehr über die Konfiguration, die Bentley verwenden möchte.

Da das Produktionsmodell erst Ende 2018 oder Anfang 2019 erscheint, ist es definitiv zu früh, um über Preise zu sprechen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass das Basismodell mehr als 170.000 Euro kosten wird, während man für die Spitzenversion des W12 mindestens 210.000 Euro ohne Extras investieren muss.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo