Erwischt

Erlkönig: Ford Focus Hatchback
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Der neue Ford Focus Hatchback 2019 ist nun unseren Spionfotografen das erste Mal vor die Linse gekommen und gewährt uns einen Blick auf die Scheinwerfer und Rückleuchten. 

Der neue Ford Focus hat immerhin sieben Jahre auf sich warten lassen

Der aktuelle Ford Focus ist inzwischen schon etwas über sieben Jahre alt und hat bisher nur ein großes Facelifting bekommen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, erhält die neue Fließhecklimousine ein großes Update mit dem Modell 2019, das voraussichtlich Anfang 2018 debütieren wird.

Der neue Focus kostet nicht viel mehr als das aktuelle Modell. Stattdessen bietet er aber mehr Platz und wahrscheinlich bessere Features, wodurch insgesamt ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis zu erwarten ist. Zudem wird er auf einer neuen Plattform basieren. Das Maul ist spürbar länger als beim aktuellen Auto, zudem zeigt der Testwagen einen längeren Radstand.

Auch wenn es nicht so aussieht, sollte das neue Auto auch etwas breiter und niedriger sein. Der längere Grundriss und die niedrigere Höhe sollten auch mehr Platz innerhalb der Kabine schaffen und so die Fahrposition verbessern.

auto.de

Copyright: Automedia

Neue Designsprache und bessere Haptik

Eindeutig zu erkennen ist auf diesen Aufnahmen eine Evolution der aktuellen Designsprache. Mit dem neuen Focus sollte auch eine ST-Version mit etwas besserer Leistung als bisher kommen. Der Innenraum des neuen Autos wird das eher ungewöhnlich geformte Armaturenbrett loswerden und stattdessen werden sich Design und Haptik mehr aufeinander abstimmen.

Es scheint, dass der Ford Focus 2019 alle natürlich aspirierten Motoren zugunsten der EcoBoost-Motoren loswerden wird. Das bedeutet, dass auch das Basismodell auf dem US-Markt einen EcoBoost erhalten wird. Der Kandidat, der hier am wahrscheinlichsten zum Einsatz kommen könnte, ist ein 1-Liter 3-Zylinder mit rund 140 PS. Dieser könnte die beiden bisherigen Motoren ersetzen und auch einen guten Kompromiss zwischen Leistung und Kraftstoffverbrauch bedeuten.

In Europa sollte auch ein 1,5-Liter-Motor mit 150 bis 200 PS möglich sein. Der ST-Focus, auf den bisher nur spekuliert wird, müsste andererseits einen stark überarbeiteten 2-Liter EcoBoost bekommen um überhaupt Fähig zu sein die nahezu 280 PS anzubieten. Und um die Gerüchteküche noch ein bisschen mehr anzuheizen: Auch über einen neuen RS wurde noch nicht gesprochen, bedenkt man aber, dass der aktuelle Kompaktwagen fünf Jahre nach dem Focus auf die Straßen kam, könnte es ja auch 2023 einen neuen Ford RS geben.

Um über ein Veröffentlichungs-Datum der neuen Fließhecklimousine Ford Focus zu sprechen, ist es ebenfalls leider noch viel zu früh. Aber unsere Spione sind sich zumindest sicher, dass es Anfang 2018 sein wird, vermutlich bei der Nordamerikanischen Autoshow NAIAS.

auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

zoom_photo