Ertappt!

Erlkönig: Hyundai FCEV
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Zu einem gesonderten Pressetermin in Seoul im August diesen Jahres, offerierte Hyundai Motors seine neue Generation von Antrieben mit Brennstoffzellen noch vor dem Launch des SUV der mit Wasserstoff angetrieben werden soll und Anfang nächsten Jahres dem Publikum offiziell vorstellt werden soll. Der neue SUV ist das zweite Wasserstoff-Fahrzeug von Hyundai und wird von einem Brennstoffzellen-Aggregat der vierten Generation angetrieben.

580 Kilometer Reichweite sollen möglich sein

Hyundai‘s Vize-Präsident Lee Ki-Sang, der auch das Eco Techonology Center leitet, ließ verlauten, dass das neue Aggregat in Sachen Effizienz nochmals um 60 Prozent gesteigert wurde, im Vergleich zum alten Wasserstoff-Modell dank konsequenter Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie und deren Komponenten sowie des elektrischen Antriebs. Die zweite Generation soll über eine Reichweite von 580 Kilometer verfügen bevor sie wieder neuen Kraftstoff benötigt.

Einer der fundamentalsten Unterschiede zum reinen Elektroantrieb ist die Zeitdauer, die zum wiederaufladen der Aggregate verbraucht wird und da haben Brennstoffzellen einen klaren Vorteil: Der Vorgang dauert hier nur zwei bis drei Minuten. Aber auch hier ist das Problem mit einem flächendeckenden Versorgungsnetz noch nicht vollständig behoben.

auto.de

Copyright: Automedia

163 PS sorgen für reichlich Power

Die maximale Leistung des Motors wurde nochmals um 20 Prozent gesteigert im Vergleich zum Vorgänger. So stehen 163 Pferde zur Verfügung, die für ausreichend Vortrieb sorgen werden. Zusätzlich wurde auch bei Fragen des Kaltstarts weitergedacht, da es sich hier um einen der Schwachpunkte bei dieser Art von Antrieb handelt. Mittlerweile ist aber sichergestellt, dass ein ein Motorstart bei Außentemperaturen von bis zu Minus Dreißig Grad Celsius kein Problem mehr darstellt.

Offiziell soll der FECV, mit neuer Bezeichnung versehen, im Januar 2018 auf der CES in Las Vegas vorgestellt werden. Darüber hinaus wird Hyundai an diesem Fahrzeug auch seine technischen Möglichkeiten in Sachen autonomes Fahren erweitern. „Wir beabsichtigen unsere technischen Innovationen in diesem Bereich Anfang nächsten Jahres der Öffentlichkeit zu zeigen,“ sagt Lee Ki-Sang.

Optimistisch in die Zukunft blicken

Bereits 2013 ist Hyundai in die Brennstoffzellentechnologie eingestiegen und verkauft Fahrzeuge diesen Antriebstyps mittlerweile weltweit in 18 verschiedene Länder. Für seinen neuen FCEV hat das Unternehmen seine Produktionsstätte Chungju darauf eingestellt, hohe Stückzahlen des SUV herstellen zu können, schließlich will man optimistisch sein und hofft das diese alternative Technologie gut angenommen wird.

auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

zoom_photo